Neue Rezepte

Die besten italienischen Kochbücher

Die besten italienischen Kochbücher

Finden Sie unsere Top 9 der besten italienischen Kochbücher der letzten 25 Jahre.

Die 9 besten italienischen Kochbücher

Italienisches Essen ist bei den Amerikanern so beliebt, dass man meinen könnte, wir hätten alle Großmütter im alten Land, die frische Pasta machen und gurgeln vino di tavola während er die faule Katze von der Schüssel mit hausgemachtem Ricotta verscheucht. Es ist eine Küche, deren amerikanische Interpretation ihren Wurzeln immer näher kommt, während der amerikanische Gaumen anspruchsvoller wird, und jetzt hungern wir nach den besonderen Spezialitäten, die jede Region ausmachen: frische Favabohnen, nussiger Farro, saftiger Schweinebraten, seidige handgemachte Nudeln mit spärlichem, aber würzigem Soßen. Köche, die auf der Suche nach authentischen, köstlichen italienischen Rezepten sind, werden auf den Seiten dieser Preisträger ihre Freude haben.

  • Sehen Sie mehr der besten Kochbücher der letzten 25 Jahre

Grundlagen der klassischen italienischen Küche

Grundlagen der klassischen italienischen Küche Von Marcella Hazan, Alfred A. Knopf, 1992. Gebundene Ausgabe. 35 $; 688 Seiten

Dieser Wälzer der beliebten Kochautorin Marcella Hazan ist nominell eine Zusammenstellung von zwei ihrer früheren Bücher, aber es ist tatsächlich viel mehr als das. Hazan hat die Rezepte erneut getestet, aktualisiert und in den meisten Fällen komplett neu geschrieben, damit jedes Rezept fokussierter und köstlicher ist. Einige Rezepte wurden gelöscht, neue eingetauscht. Das Ergebnis steht 20 Jahre später als eine Art Beherrschung der italienischen Kochkunst. Wenn Sie nur ein italienisches Kochbuch für Ihre Sammlung auswählen müssten, dann ist es das – der 500-Rezept-Katalog aller italienischen Lebensmittel.

GEBEN SIE DIES: Die Köchin, die ihre Regale mit kulinarischen Bibeln füllt. —Adam Hickman

Bibas Italien

Bibas Italien: Lieblingsrezepte aus den herrlichen Städten Von Biba Caggiano, Handwerker, 2006. $30; 320 Seiten

Dieses zurückhaltende Buch, eine Reihe von Liebesbriefen an italienische Städte in Rezeptform, ist kompakt (etwas mehr als 100 Rezepte), übersichtlich (Rezepte haben einfach Namen wie toskanische Farro-Suppe übersetzt) ​​und elegant (Retro-Typografie, Duotone-Fotos).

Die Rezepte reichen von einfachen Bauerngerichten bis hin zu aufwendigeren Zubereitungen und alle fühlen sich authentisch an. Insgesamt fühlt sich dieses Buch angenehm besinnlich an: ein Band, das man vielleicht beim Weintrinken unter einem Olivenbaum in den toskanischen Hügeln lesen oder zumindest auf der Couch davon träumen möchte.

GEBEN SIE DIES: Italophile und Bibliophile. —Tiffany Vickers Davis

Süße Myrte & Bitterer Honig

Süße Myrte & Bitterer Honig: Die mediterranen Aromen Sardiniens Von Efisio Farris, Rizzoli, 2007. $40; 272 Seiten

Sardinien ist eine der letzten Grenzen der italienischen Küche in Amerika. Bottarga, der getrocknete, salzige Meeräschenrogen der Insel, ist in den letzten Jahren auf High-End-Cheffy-Pasta aufgetaucht, aber die lange, reiche Geschichte der sardischen Küche bleibt dem amerikanischen Gaumen fremd. Lassen Sie dieses Buch Ihre köstliche Einführung sein.

Schauen Sie sich unbedingt die sardischen Übersetzungen der Rezepttitel an – eine nette Geste.

GEBEN SIE DIES AN: Köche, die die Grenzen des italienischen Geschmacks überschreiten wollen. —Tim Cebula

Verdura

Verdura: Gemüse nach italienischer Art Von Viana La Place, Grub Street, 1991. Taschenbuch. $25; 320 Seiten

Ein Buch weit vor seiner Zeit, Verdura schlug vor 21 Jahren die erstaunliche Idee vor, dass Gemüse zum Mittelpunkt des Essens werden sollte. Es bietet immer noch inspirierende Interpretationen von allem, was frisch ist. Gemüse wird mit Antipasti behandelt, ebenso wie Salate, Suppen, Pasta, Pizza, Frittatas und mehr (einschließlich Desserts auf Fruchtbasis).

GEBEN SIE DIES: Produktliebhaber, Marktbesucher. —Tiffany Vickers Davis

Jamies Italien

Jamies Italien Von Jamie Oliver, Hyperion, 2006. 35 $; 319 Seiten

Der sympathische britische Küchenchef Jamie Oliver wirft einen Blick in alltägliche italienische Haushalte, in denen das Essen für die Familie so wichtig ist. Er reist durch das Land und stellt uns Hausköche, Bauern und Produzenten vor, deren Geschichten ihn fesselten und zu diesem Buch inspirierten. Sein konversationelles Schreiben gibt Ihnen das Gefühl, dass Sie auf der Fahrt dabei sind – und was für eine Fahrt es ist. „Ich möchte, dass Sie [den Geist Italiens] erleben“, schreibt Oliver. „Ich möchte, dass Sie in Palermo an der Wand der Fußballplakate vorbeigehen und kichern, weil Sie es hier gesehen haben. Ich möchte, dass Sie gehen und die alte Frau finden, die Polenta in der Stadt Bari in Apulien zubereitet ... Ich möchte, dass Sie den Metzger Dario in Panzano in Chianti besuchen und ihm die Hand schütteln.“

GEBEN SIE DIES: Jamie-Fans, die einen Geschmack von Italienisch wollen. —Deb Wise

Rustikales italienisches Essen

Rustikales italienisches Essen Von Marc Vetri mit David Joachim, Ten Speed ​​Press, 2011. 35 $; 291 Seiten

Zwei Dinge kommen in diesem Buch mit großer Kraft zur Geltung: Die überschwängliche, eigensinnige Stimme des in Philadelphia lebenden Kochs Marc Vetri („Wenn Sie daran denken, teilentrahmten Mozzarella zu verwenden, hören Sie auf zu denken“) und seine Liebe zum Kochen. („Die Leute sagen mir, es ist eine Qual, Pasta zu machen. Für mich gibt es nichts Entspannenderes.“) Einfaches, praktisches Kochen von Grund auf ist hier der Deal. Die meisten Rezepte basieren auf dem Motto „weniger Zutaten, bessere Qualität“, obwohl einige einen erheblichen Zeitaufwand erfordern.

GEBEN SIE DIES: Ambitionierte Köche, die gerne in Projekte eintauchen. —Sidney Fry, MS, RD

Zwölf

Zwölf: Ein toskanisches Kochbuch Von Tessa Kiros, Whitecap Books, 2005. $30; 415 Seiten

Die 12 Hauptkapitel dieses Buches zeigen, was in jedem Monat des Jahres das Beste und Frischeste in der Toskana ist. Der April bringt Erdbeeren, die Kiros interessanterweise in ein herzhaftes Risotto mit Parmesan überführt, während der November unzählige Fleischsorten bedeutet. Im monatlichen Rahmen schaffen es die knapp 250 Rezepte, Vorspeisen, Hauptgerichte, Gemüsebeilagen und Desserts abzudecken. Fast alle Rezepte sind einfach und unkompliziert mit kurzen Zutatenlisten. Orecchiette ai Broccoli, gefunden im Februar-Kapitel, verwendet nur sieben Zutaten, erreicht aber eine bemerkenswerte Tiefe aus Knoblauch, rotem Chili und Sardellen.

GEBEN SIE DIES: Köche auf der Suche nach saisonaler Inspiration. —Adam Hickman

Kochen mit italienischen Großmüttern

Kochen mit italienischen Großmüttern: Rezepte und Geschichten von der Toskana bis Sizilien Von Jessica Theroux, Willkommensbücher, 2010. $40; 295 Seiten

Ein Jahr lang reiste Jessica Theroux durch Italien, landete in acht verschiedenen Regionen und hockte in den Häusern von 12 bemerkenswerten Hausköchen. Jede Großmutter gilt als die beste Köchin in ihrer Gegend, und Theroux widmet dem, was sie lernt, ein Kapitel: traditionelles Brot aus Rafaella in Kalabrien; fachmännische Kaninchenmetzgerei und -küche aus Bruna in der Toskana; und handgemachte Tortelloni gefüllt mit Kürbis und zerdrückten Amaretti von Giovanna in der Lombardei. Jede Frau „lehrte etwas über die Kraft der Nahrung, uns zu verbinden; für uns selbst, unsere Geschichte, unser Land, unsere Kultur, unsere Vergangenheit und den gegenwärtigen Moment.“

GEBEN SIE DIES: Sesselreisende auf der Suche nach Kochpaten. —Vanessa Prütt

Lidias Familientisch

Lidias FamilientischVon Lidia Bastianich, Knopf, 2004. 35 $; 419 Seiten

Charmant und praktisch führt Sie dieses Buch in die Heimat eines der größten italienischen Köche des Landes. Fotos zeigen uns die Bastianich-Küche, in der Kinder und Enkel gerne kochen und essen.

In diesem Buch geht es sowohl um Unterricht als auch um Möglichkeiten. Fast die Hälfte des Inhalts ist Pasta, Polenta und Risotto gewidmet; der Rest wird mit Salaten, Suppen, Gemüse und Fleisch abgerundet. Die Rezepte sind einfach und lecker und vor allem funktionieren sie.

GEBEN SIE DIES: Köche, die praktisches Lernen schätzen. —Julianna Grimes


Ist Lidias Meister der italienischen Küche das einzige italienische Kochbuch, das Sie brauchen?

2008 habe ich angefangen, Kochbücher zu rezensieren. Seitdem bin ich auf scheinbar unendliche italienische Kochbücher gestoßen: Genug italienische Kochbücher, die, wenn man sie alle in einem Raum zusammenfügt, als gesundheitsgefährdend gelten würden. Genug italienische Kochbücher, um im Notfall fast ein uritalienisches Kochbuch auswendig zu rezitieren. Genug italienische Kochbücher, die hintereinander gestapelt sind, könnten sie mein Büro im 33. Stock erreichen.

Die zehn Kochbücher, die jeder Koch besitzen sollte

Aber hier kommt Lidia Bastianich mit Lidia meistert die Kunst der italienischen Küche. Die Tatsache, dass der Titel einem anderen Kochbuch-Giganten sehr ähnlich klingt – Julia Child's Beherrschen der französischen Kochkunst– ist kein Fehler. Bastianich meint es ernst: Der Untertitel des Buches lautet Alles, was Sie wissen müssen, um ein großartiger italienischer Koch zu sein. Sie möchte, dass dies das einzige italienische Kochbuch ist, das Sie besitzen. (Oder zumindest definitiv eines von drei italienischen Kochbüchern, die Sie besitzen.)

Also ging sie zur alten Schule. Keine Fotos. Minimale Illustrationen. Viele, viele, viele Rezepte: über 400, so der Verlag. "100-125" sind an anderer Stelle erschienen. Das kann ich verzeihen. Wie oft kann man ein neues Rezept für Bolognese schreiben? (Beantworte das nicht.)

Wichtiger als die Rezepte ist jedoch der 88-seitige Leitfaden zu italienischen Zutaten am Anfang des Buches. Nun, ich werde etwas sagen, von dem Sie glauben, dass Sie es bereits verstanden haben. Ich dachte, ich hätte es auch verstanden. Aber ich habe es nicht getan, bis ich dieses Buch gelesen habe.

Italienische Gerichte? Alles dreht sich um saisonale Zutaten. Die saisonalen Zutaten. von Italien.

Was das bedeutet: Italienisches Essen, wie es in Italien hergestellt wird, kann man nirgendwo anders genau nachstellen. Frische Kardonen – eine Pflanze, die wie Sellerie aussieht, aber wie Artischocken schmeckt – sind in den USA außerhalb von Kalifornien schwer zu finden, aber sie sind überall in der italienischen Küche zu finden. San Marzano Tomaten sind nur wirklich gelten als San Marzanos, wenn sie im Valle del Sarno außerhalb von Neapel angebaut werden (Gott sei Dank können sie sie überallhin versenden). Frischkäse wie Ricotta und Mascarpone eignen sich nicht gut. Wenn Sie hier in den USA italienische Spezialitäten in die Finger bekommen – insbesondere frische – werden sie wahrscheinlich etwas anders sein als in Italien.

Aber das ist in Ordnung. Sie können die Pasta, die Sie in Ihrem Junior-Jahr im Ausland in Rom hatten, nicht genau nachstellen. Na und? Der übergreifende Geist der Küche ist fast überall erreichbar. Italienisches Essen sollte immer die frischesten Produkte enthalten, die von Rom über Kalifornien bis Texas, New York, Melbourne und Mumbai variieren. Das bedeutet, dass einzelne italienische Gerichte in verschiedenen Teilen der Welt anders aussehen, obwohl sie alle aus der italienischen Küche stammen.

Und das macht den 88-seitigen Zutatenratgeber vielleicht zum wertvollsten Teil dieses Buches. Sie müssen die Traditionen lernen, bevor Sie mit der Improvisation beginnen können.

Mit einem richtigen italienischen Verständnis der Zutaten und der Rolle, die sie in Gerichten spielen, sind die Rezepte in Mastering Techniken werden. Eine Linguine mit Mangold, Ricotta und Walnüssen, die ich gemacht habe, hätte im Herbst genauso gut zu Grünkohl und im Frühjahr zu Spargel passen können. Der rasierte Fenchelsalat mit geräuchertem Mozzarella und Salami passt hervorragend zu anderen Antipasti-Grundnahrungsmitteln wie Oliven oder Prosciutto. Die fantastische Aubergine mit Fleischfüllung würde genauso gut zu Paprika passen. Die Liste geht weiter.

Wenn Sie jedoch nach einer umfassenden Enzyklopädie klassischer italienischer Gerichte suchen, ist dies nicht Ihr Buch. Es heißt Lidia meistert die Kunst der italienischen Küche aus einem Grund. Viele der Rezepte stammen aus eigener Kreation, darunter (laut Verlag) eine Brot-Pflaumen-Gnocchi und eine Rote-Bete-Ravioli mit Mohnsauce.


11 italienische Kochbücher für Feinschmecker

Alle Produkte wurden von unserem Redaktionsteam unabhängig ausgewählt und geprüft. Diese Seite enthält Affiliate-Links und wir erhalten möglicherweise eine kleine Provision für getätigte Käufe, dies ist jedoch für Sie kostenlos und hilft uns, unseren treuen Lesern weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte bereitzustellen.

Das klassische italienische Kochbuch des River Café, Rose Grey & Ruth Rogers, £17.99

Wofür ist es am besten? Ausfallsichere italienische Klassiker

Dies ist das Buch, das die epischen italienischen Abenteuer von Rose Gray und Ruth Rogers, dem Duo, das 1987 das Londoner River Café eröffnete, zusammenfasst. Fotos der italienischen Häuser und Städte, in denen sie gekocht haben, sowie beliebte Weinberge, Märkte und sogar Strände sind durchgehend gepfeffert. Auch in den Rezeptvorstellungen werden Erinnerungen geteilt – die Inspiration für Pasta-Seidentaschentücher mit Pesto zum Beispiel stammt von transparenten Nudelblättern, die ihnen im Da Laura serviert werden, einem winzigen Restaurant in der Nähe von Portofino, das nur mit dem Boot erreichbar ist.

Es gibt eine große Auswahl an Gerichten (Suppe, Pasta, Gnocchi, Risotto, Polenta, Brot, Fisch, Fleisch ... es geht weiter) und eine Abteilung ist ganz den Saucen und Brühen gewidmet. Zu unseren Favoriten gehören in Rotweinessig marinierte Sardinen (ein toller Toast-Topper) Fusilli mit Zucchini und Butter (so süß und butterartig) Artischocken nach römischer Art mit Minze und Petersilie und Torta della Nonna, eine toskanische süße Pastete, die oft für Grey und Rogers zubereitet wird von Großmüttern aus dieser Region.

Herausragendes Rezept: Die Crostini. Es ist so voll mit Knoblauch-marinierten prallen Tomaten und Olivenöl, dass der Saft beim Essen über Ihren Arm läuft.

Als es veröffentlicht wurde: September 2009

Anna Del Conte über Pasta, Anna Del Conte, 15,99 €

Wofür ist es am besten? Pasta-Besessene

Es beginnt mit einer umfassenden Geschichte von „dem vielseitigsten aller Lebensmittel“, einschließlich Mussolinis angeblichen Versuchen, das Zeug in den 1920er Jahren zu verbieten (stellen Sie sich vor!). Sie lesen über Nudelmythen und -legenden, erfahren, welche Nudelform für welche Sauce am besten geeignet ist und entdecken die goldenen Regeln für das Kochen von Trockennudeln – und das alles, bevor Sie zu einem Rezept kommen.

Die Rezepte sind detailliert, authentisch und präzise – aber wie bei den meisten italienischen Speisen leicht zu erreichen, wenn man Zeit und vernünftige Zutaten investiert. An erster Stelle stehen Basissaucen wie neapolitanische Tomaten und Bolognese, dann Suppen, Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Gemüse, gebackene Nudeln, gefüllte Nudeln und sogar süße Nudelgerichte. Zu unseren Grundnahrungsmitteln unter der Woche gehören Spaghetti alla Pugliese (Sardinen verleihen einer Tomaten-Oliven-Petersilien-Sauce eine solche Tiefe des Geschmacks) und Pasta-Risottata in Salsa – ein von Nigella Lawson inspiriertes Rezept, das sich für das Kochen kleiner Pastaformen im Risotto-Stil einsetzt. Machen Sie als Herausforderung Ihre eigene Tagliatelle und verwandeln Sie sie in süße Nudeln mit Rosinen und Mandeln (Cataif).

Es eignet sich auch hervorragend für schnelle Rezepte, die nur sehr wenige (und normalerweise billige) Zutaten erfordern. Del Conte sagt, ihre Spaghetti mit Öl, Knoblauch und Chili seien „die schmackhafteste schnelle Sauce, die ich kenne“. Es gibt jedoch keinen bestimmten schnellen und einfachen Abschnitt, also müssen Sie durchblättern. Und erwarten Sie keine Rezeptfotografie – nur klassische monochrome Zutatenskizzen.

Herausragendes Rezept: Authentischer als Bucatini alla Carbonara geht es nicht. Das einzige, was Anna zulässt, ist Pancetta anstelle von Schweinebacke, aber ansonsten besteht ihre Carbonara-Sauce ausschließlich aus Eigelb, Pecorino, geschmolzener Butter, Olivenöl und Gewürzen.

Als es veröffentlicht wurde: September 2015

Der moderne italienische Koch, Joe Trivelli, 25 €

Wofür ist es am besten? Pasta-Wissen

Chefkoch Joe Trivelli nimmt Sie mit auf eine italienische Reise, beginnend mit seiner Kindheitsbeziehung zum Land bis hin zu seinen modernen Interpretationen der Küche. Die Rezepte sind unterteilt in Pasta, Gemüse, Fisch/Fleisch/Eier, Backwaren und Süßigkeiten, aber der praktische Pasta-Guide (komplett mit Zeichnungen) macht es zu einem Muss. Es erklärt den Unterschied zwischen Nudelformen und deren Herstellung, von Quadratini bis Cavatelli.

Herausragendes Rezept: Spaghettoni mit Mandeln und grünem Paprika. Die Idee dazu kam von einem Essen, das ein Freund von Joe in Amalfi gegessen hat, wo es Paprika namens Friggitelli gibt. Näher zu Hause verwendet Joe Padrón-Paprika oder längere blassgrüne türkische Paprika. Beides ist in Ordnung (die Padróns haben eine schöne Schärfe), vermeiden Sie einfach die großen dunkelgrünen Monstrositäten, die früher ein Merkmal von Pub-Salaten waren.

Als es veröffentlicht wurde: März 2019

V enice: Vier Jahreszeiten der Hausmannskost,- Russell Norman, £26

Wofür ist es am besten? Venezianische Möchtegern

Es war Venedig, das Normans Restaurantkette Polpo inspirierte, und seine Begeisterung für den Ort ist offensichtlich. Im Wesentlichen ist dieses Buch das Ergebnis seines Wunsches, wie ein Einheimischer zu leben und zu kochen – Normans rustikale Küche im Wohnviertel von Venedig (wo er ein Jahr lang die Stadt erforschte) ist die Kulisse und es gibt viele Einblicke in die venezianische Geschichte, Architektur und Kultur überall.

Aufgeteilt in Jahreszeiten, um Ihre Küche so authentisch wie möglich zu halten, gibt es 130 Rezepte, die von gegrillter Frühlingsgemüsepizza bis hin zu Schwertfisch-Puttanesca und langsam gebratenem Kalbsschinken reichen. Cocktails haben ihre eigene Abteilung (probieren Sie das Bellini-Sorbet) und Notizen beinhalten Normans Lieblingsmärkte, Lieferanten und Orte, die Sie besuchen sollten, wenn Sie nicht in der Küche sind. Die Fotografie ist wunderschön, sowohl die Rezepte als auch Venedig selbst.

Herausragendes Rezept: Die gebratenen Salbeiblätter sind ein fester Favorit (wir servieren sie manchmal mit Oliven und Gorgonzola für einen noblen Snack), aber als nächstes haben wir Spaghetti mit Muscheln, Bottarga und geschlagenen Erbsen im Auge.

Als es veröffentlicht wurde: März 2018

Trullo, Tim Siadatan, 25 €

Wofür ist es am besten? Italienisches Schlemmen

Tim Siadatan ist der Küchenchef der Londoner Restaurants Trullo und Padella, und dies ist sein erstes Kochbuch. Die Rezepte verleihen italienischen Klassikern eine britische Note und verwenden oft Produkte aus ersterem (die meisten Rezepte erfordern eine Fülle an aufregenden Zutaten) und Kochtechniken aus letzterem.

Einzigartig ist der Fokus auf Antipasti. Rund 30 einfallsreiche und luxuriöse Ideen sind Fontina-Käse, süße Zwiebel, Sauerteig, goldener Knoblauch und Marsala-Suppe Wolfsbarsch-Carpaccio mit Blutorange und Fenchel und gebratener Rosenkohl mit knusprigem Pancetta, Kastanie und Gorgonzola-Fonduta.

Sie finden auch viele Pasta-Inspirationen (einschließlich einer Funktion zum richtigen Kombinieren von Sauce mit Pasta) und Abschnitte für BBQ, Pfanne und Ofen, Garnierungen und Schlemmen. Dort finden Sie Siadatans Rezept für gerollte Schweinelende, gefüllt mit Nduja und Pflaumen, mit Kichererbsen, rotem Pfeffer, Spinat und Rosmarin. Es gibt auch eine riesige Menge an Eiscreme- und Granita-Rezepten zum Ausprobieren, einschließlich Kirsch-Cola-Geschmack.

Herausragendes Rezept: So ziemlich alles aus der Antipasti-Abteilung, besonders das Kaninchen mit Rosmarin und Orangensalz.

Als es veröffentlicht wurde: Juli 2017

Tortellini um Mitternacht, Emiko Davies, 26 €

Wofür ist es am besten? Italienische Familienrezepte

Reisen Sie von Taranto nach Turin mit dem stilvollen Buch der Food-Autorin Emiko Davies, das voller Familienrezepte ist. Aufgeteilt in drei Regionen, erforscht es Geschichte, Kultur und Essen mit den dazugehörigen Rezepten aus verschiedenen Generationen. Erwarten Sie eine Mischung aus Fleisch, Gemüse und Süßigkeiten, darunter Nonna Annas Frikadellen, Frischkäse und gefüllte Pfirsiche. Jedes Gericht enthält eine hilfreiche Einführung (einschließlich Änderungen, die Emiko möglicherweise an einem Originalrezept vorgenommen hat) und Familienfotos verleihen dem Buch ein Erbstück-Feeling.

Herausragendes Rezept: Der Namensgeber des Buches, Tortellini al sugo, ist ein Gericht, das Emikos Nicht-Schwiegereltern im neuen Jahr zum Kochen verwendet haben.

Als es veröffentlicht wurde: März 2019

Einfach italienisch: Kochen zu Hause mit den Chiappa Sisters, Michela, Emanuela und Romina Chiappa, £15.99

Wofür ist es am besten? Die Grundlagen beherrschen

Italienische Herkunft (die Familie stammt aus einem kleinen Dorf in Norditalien), walisische Erziehung. Dieses Trio von Chiappa-Schwestern wuchs in der Nähe von Merthyr Tydfil auf, in einem Teil von Wales, der für seine italienische Gemeinschaft bekannt ist. So verbrachten Michela, Emanuela und Romina ihre Kindheit damit, nach Steinpilzen zu suchen, zu Hause Pasta zuzubereiten und Gerichte bei einem jährlichen walisisch-italienischen Sommerpicknick zu teilen.

Das Buch ist eine Sammlung von Rezepten, die man im Laufe des Lebens gelernt hat, von bunten Nudelteigen über schnelles Hühnchen mit Parmaschinken und Salbei, geschichtete Mokkatorte, Bohnensalat und Nudelnester. Es ist nicht immer der echte Artikel – manchmal werfen sie einen cleveren Twist ein, um italienisches Essen so einfach und schnell wie möglich zu machen (das Steinpilzrisotto wird zum Beispiel mit gekochtem Reis zubereitet).

Herausragendes Rezept: Das Tiramisu. Es wird mit viel weniger Zucker hergestellt als die meisten Rezepte, leidet aber überhaupt nicht darunter.

Als es veröffentlicht wurde: April 2014

Italienisches Streetfood, Paola Bacchia, 25 €

Wofür ist es am besten? Italienisches Streetfood

Entdecken Sie die italienische Streetfood-Szene mit diesem stilvollen Hardcover-Buch. Eine kurze Einführung erklärt den Unterschied zwischen Fast Food und Street Food und beinhaltet auch Zutatenhinweise – warum zum Beispiel Ricotta über Mozzarella verwendet wird und wie sich Frischkäse und gereifter Käse unterscheiden. Der Index ist umfangreich, aber alle Rezepte sind erreichbar. Sowohl süß als auch herzhaft werden von Crostini bis Calzone abgedeckt, was ihn zu einem Muss für italienische Snack-Liebhaber macht.

Herausragendes Rezept: Das italienische Eis mit Aromen wie Zitrone und Basilikum, Affogato und Aperol und Orange.

Als es veröffentlicht wurde: Oktober 2016

Ein Tisch in Venedig: Rezepte aus meiner Heimat, Skye McAlpine, 26 €

Wofür ist es am besten? Venezianische Spezialitäten

Die Schriftstellerin und Hausfrau Skye McAlpine erforscht in diesem eindrucksvollen Buch die Kultur und Küche Venedigs. Skye erklärt, wie Venedig zu ihrer Heimat wurde und wie sie ihre Rezepte kreierte – es gibt keinen Anspruch auf Authentizität der Gerichte, nur eine wahrheitsgetreue Darstellung ihrer eigenen Küche. Es ist in süßes Frühstück, Gemüse, Mittagessen, Aperitivo, Fisch, Fleisch und Desserts unterteilt und deckt alles von klebrigem Gebäck bis hin zu einfachen Risottos ab. Es gibt Lifestyle-Aufnahmen und eine praktische Liste mit den wichtigsten Dingen aus dem Vorratsschrank am Ende.

Herausragendes Rezept: Linguine mit Spargel und Prosecco.

Als es veröffentlicht wurde: März 2018

Nigellissima: sofortige italienische Inspiration, Nigella Lawson, 14,99 €

Wofür ist es am besten? Schnelle und clevere italienische (ish) Rezepte

Dies ist das Buch, das Nigella Lawsons Fernsehserie 2012 begleitete und immer noch einer ihrer Bestseller ist. Die Rezepte von Nigella sind in der Tradition verwurzelt, aber die meisten sind nicht streng italienisch (eine Tatsache, die Nigella im Vorwort glücklich zugibt). Stattdessen, Nigellissima ist eine Kollektion italienischer Gerichte, die bewusst Zeit und Einfachheit berücksichtigt. Eine traditionelle Makkaroni auf Mehlschwitze wird zum Beispiel zu Mini Makkaroni-Käse – Gruyère wird mit Maisstärke gedreht, um schnell eine Sauce aus Wermut, Mascarpone und Trüffelöl zu verdicken.

Es ist nicht nur Pasta. Es gibt auch Fleisch (Publikumsgenuss wie Lammsteaks mit Sardellen und Thymian und Schweinelende mit Parmaschinken und Oregano), schnelle Traybakes (italienische Würstchen und Hähnchenschenkel), Fisch und schnelle Beilagen – verwenden Sie im Laden gekaufte Gnocchi, Mascarpone, Paniermehl und etwas Muskatnuss für Nigellas Gnocchi-Gratin. Außerdem gibt es einen Bereich, der ganz dem Weihnachtsfest gewidmet ist, einschließlich Truthahn gefüllt mit italienischen Würstchen und in Marsala getränkten Preiselbeeren, Kastanieneis-Schokoladensalami ohne Churn und einem Weihnachtskuchen im Panettone-Stil.

Informationen darüber, ob ein Rezept im Voraus zubereitet oder eingefroren werden kann, finden Sie auf der Rückseite, es gibt schöne Aufnahmen von jedem Gericht und die meisten Rezepte verlangen nach leicht zu findenden Zutaten. Es ist ein zuverlässiges Grundnahrungsmittel und die Art von Kochbuch, die Sie oft zur Inspiration unter der Woche verwenden werden.

Herausragendes Rezept: Es muss der Schokoladen-Olivenöl-Kuchen sein. Das Öl und die gemahlenen Mandeln sind versehentlich frei von Milchprodukten und Weizen und erzeugen die squidgigste, üppigste Textur. Essen Sie es wie Nigella, mit Himbeeren und einem Klecks Mascarpone.

Als es veröffentlicht wurde: September 2012

Hergestellt in Sizilien, Giorgio Locatelli, 21 €

Wofür ist es am besten? Streng sizilianische Rezepte

Giorgio Locatelli ist ein Mann, der von Sizilien besessen ist – seinem üppigen Grün, seinen Orangen- und Zitronenhainen, seinen Weinbergen und der Einfachheit seiner Küche. Made in Sicily, das Nachfolgebuch von Giorgios Made in Italy, beginnt mit der Erkundung der Zutaten, der Geschichte und der Menschen der Insel, und zwar mit einer solchen Leidenschaft, dass es sich oft wie ein Reiseführer liest. Die Rezepte sind regional und immer authentisch: Machen Sie Insalata di Rinforzo (ein Inselsalat, der Blumenkohl feiert), alle Arten von Arancini, Pasta mit Sardellen und das berühmteste sizilianische Dessert, Cassata.

Die verwendeten Zutaten sind immer sizilianisch, also erwarten Sie reichlich Auberginen, Kapern, Oliven, Bohnen, Artischocken und Sardellen. Es ist am schwersten für Pasta, Gemüse und Fisch (gemäß der sizilianischen Ernährung), mit nicht viel Platz für Fleisch. Giorgios Vorschläge sind oft einfach – Knoblauch und Petersilie, sehr fein gehackt, um die beiden Geschmacksrichtungen zu vermischen, können zu fast allem verwendet werden, und eine seiner besten Pastasaucen ist ein unkompliziertes Pistazienpesto. Es gibt auch saisonale Vorschläge, wie zum Beispiel eine weihnachtliche Caponata aus Mandeln, Sellerie, Kapern, Rosinen und Granatapfelkernen.

Herausragendes Rezept: Truck Driver’s Pasta kann man bei einem solchen Namen nicht widerstehen. Es ist eigentlich ein frisches und elegantes Gericht, das nur aus Basilikum, Minze, Spaghetti, Pecorino und Tomaten zubereitet wird. Der Schlüssel, wie bei den meisten italienischen Speisen, sind hochwertige Zutaten und Zeit – diese Tomaten müssen mindestens eine Stunde lang marinieren, um den richtigen Geschmack zu erhalten.


Die besten italienischen Kochbücher des Jahres 2019

Diese Geschichte wurde in Zusammenarbeit mit . geschrieben Forbes Funde . Forbes Finds umfasst Produkte und Erfahrungen, von denen wir glauben, dass Sie sie lieben werden. Ausgewählte Produkte werden unabhängig ausgewählt und zu Ihrer Bequemlichkeit verlinkt. Wenn Sie etwas über einen Link auf dieser Seite kaufen, erhält Forbes möglicherweise einen kleinen Anteil an diesem Verkauf.

Frische Tomaten mit Basilikum und Mozzarella

Amerika hat seit langem eine nationale Obsession für italienisches Essen. Von Holzofenpizza und glitzernder Pasta bis hin zu pastellfarbenem Eis und Wolken aus federleichtem Tiramisu ist die italienische Küche immer ein Publikumsmagnet. Mit hochwertigen Zutaten und etwas leichter Lektüre ist es auch relativ einfach, italienische Gerichte in der eigenen Küche zuzubereiten.

Ob Sie die klassischen weißen Saucen Norditaliens oder die rustikalen roten Saucen des Südens bevorzugen – sowie lebendige moderne Wendungen von beiden – hier sind die neuesten und aufregendsten italienischen Kochbücher des Jahres.

Piatti: Teller und Platten zum Teilen, inspiriert von Italien von Stacy Adimando

Beim Essen in Italien geht es um so viel mehr als nur um das, was auf dem Teller liegt, es geht auch um das gesamte gemeinsame kulinarische Erlebnis. Jeder, der schon einmal das Vergnügen hatte, mit Italienern zu speisen, wird Ihnen sagen, dass die Essenszeiten lange, gemütliche Angelegenheiten sind, die von guter Gesellschaft sowie gutem Essen und gutem Wein geprägt sind. Saveur Stacy Adimando des Magazins erforscht diese festliche Stimmung mit 75 Rezepten für Antipasti-Aufstriche zum Teilen.


7 großartige italienische Kochbücher, die für Ihre Sammlung unverzichtbar sind

Italien zu besuchen und die Möglichkeit zu bekommen, hausgemachtes Essen zu essen, indem man es mit Einheimischen teilt, ist definitiv der beste Weg, die italienische Küche kennenzulernen. Aber wenn es keine Option ist, vor Ort zu sein, hier sind ein einige unserer Lieblingskochbücher, um verschiedene regionale kulinarische Traditionen zu entdecken. Diese Sammlung unserer Top-7-Favoriten inspiriert nicht nur, sondern gibt auch einen interessanten Blick auf die einzelnen Autoren Augen in Italien. Eines soll im Juni nächsten Jahres veröffentlicht werden, daher empfehlen wir dringend, sich nach einer Vorbestellung zu erkundigen. Versuchen Sie, mit Hilfe lokaler Experten auf italienische Art zu kochen, und füllen Sie Ihr Haus mit italienischen Aromen. Pünktlich zur Ferienzeit!

Kristina Gils Verkostung Rom- Frische Aromen & vergessene Rezepte aus einer antiken Stadt

Katie Parla ist Absolventin von Yale mit einem Sommelier-Zertifikat und einem Master-Abschluss in italienischer gastronomischer Kultur der Universität Tor Vergata in Rom. Im Jahr 2003 zog Katie Parla nach Rom. Seitdem hat sie die Food-Szene der Ewigen Stadt von echten Trattorien bis hin zu innovativem Streetfood und Klempnereien erweitert Römische Ess- und Getränkekultur für The New York Times, The Guardian und mehr. Im Jahr 2016 zusammen mit Kristina Gill – Food- und Reisefotografin, die seit 1999 in Rom lebt – hat ihre Erfahrungen in diesem wunderschönen Buch zusammengefasst, das ihrer Wahlheimat gewidmet ist, mit Vorworten von Mario Batali.

Rezepte herzhafter traditioneller Gerichte wie Gnocchi oder Castagnole (kleine süße frittierte Teigbällchen, die normalerweise kurz vor der Fastenzeit hergestellt und gegessen werden) und jahrhundertealte Traditionen wie die römisch-jüdische Küche und Quinto Quarto (Innereien) begleiten kurze Geschichten über ihre Herkunft oder die Geschichte der Zutaten, verbinden das Kochbuch mit Reiseerinnerungen und nehmen den Leser mit auf eine Entdeckungsreise durch die römische Küche.

Herausgegeben von Clarkson Potter. Holen Sie sich das Buch hier.

Foto aus dem Tasting Rome Cookbook von Fotografin Kristina Gill

Rachel Roddys Meine Küche in Rom: Rezepte und Hinweise zur italienischen Küche

Die Küchenspülen von Rachel Roddy – die römische aus ihrem Haus in Testaccio und die sizilianische aus dem Familienhaus ihres Mannes in Gela – sind zu einem beliebten Feature für die Leser ihres Foodblogs RachelEats und ihre Instagram-Follower geworden. Heimelig, intim und ohne jede Spur von kulinarischem Anspruch präsentieren sich die Spülen gefüllt mit frischem Gemüse oder anderen wasch- und spülfertigen Zutaten, zusammen mit Schneidebrettern, einfach gedeckten Tischen und Marktständen als Auftakt zu traditioneller, echter römischer oder heimischer Küche Italienische Rezepte. Die Schauspielerin, Schriftstellerin und Köchin Rachel besuchte Rom zum ersten Mal 2005 als Zwischenstopp auf ihrer Reise durch Italien. Doch schließlich verliebte sie sich in das Viertel Testaccio – wo die Quinto Quarto Tradition war geboren – und ihre Entdeckung der authentischen römischen Küche begann. Ihre „Küchenspülen-Geschichten“ wurde dann eine wöchentliche Kolumne auf Der Wächter und schließlich ein Buch, Five Quarters: Rezepte und Notizen aus einer Küche in Rom, Gewinner des Guild of Food Writers First Book Award 2015 und des André Simon Food Book Award 2015.

Mit einer ganzen Reihe von hausgemachten Rezepten (von Antipasti zu dolci, darunter tägliche Pastagerichte, Bohnensuppen und typische Gemüserezepte) ist das Buch eine Art spannende kulinarische Coming-of-Age-Geschichte, die Rachels Liebe zum italienischen Essen mit nostalgischen Erinnerungen an ihre britische Jugend verbindet. Die 2016 erschienene US-Ausgabe des Buches trägt den Titel Meine Küche in Rom: Rezepte und Hinweise zur italienischen Küche. Rachel arbeitet gerade an ihrem zweiten Kochbuch, Zwei Küchen (mit Rezepten und Geschichten aus Rom und Sizilien) erscheint im Juni 2017.

Herausgegeben von Grand Central Life & Style. Holen Sie sich das Buch hier.

Patrizia Cantini´s Patrizias italienisches Kochbuch: 100 Rezepte aus der Toskana und der Emilia Romagna

Nach Meinung von Patrizia Cantini ist frische Pasta das wahre Geheimnis des Familienglücks und ihre Herstellung ein Akt purer Kreativität. Aus diesem Grund enthält ihr kürzlich erschienenes E-Book viel frische Pasta, das 100 Rezepte enthält, die hauptsächlich aus den beiden Regionen mit starken kulinarischen Traditionen stammen, aus denen ihre Familie stammt: Toskana und Emilia Romagna. Als Food- und Weinjournalistin, die auch Kochkurse in ihrem Haus im Zentrum von Florenz hält, hat Patrizia gelernt, wie man Tagliatelle, Lasagne und Tortellini – was sie persönlich für das beste traditionelle italienische Gericht hält – von ihrer in Emilia geborenen Mutter Mirella als Teenager und hat nie aufgehört. Das Buch zählt aber auch mehrere Fleisch- und Fischgerichte wie die peposo Rindergulasch oder die Rotbarben livornesisch – meist aus der toskanischen Familie von Patrizias Vater Giorgio – sowie Rezepte für Vegetarier und Kinder und einige klassische italienische Desserts wie Tiramisu und Panna Cotta. Die Rezepte, die alle wiederholt in Patrizias Kursen und bei Familienessen getestet wurden, basieren auf Zutaten, die auf den Märkten auf der ganzen Welt leicht zu finden sind.

Pasta is, of course, the symbol of Italian cuisine and it’s mostly linked to traditional dishes, from quick, daily recipes to more elaborated and time-demanding ones such as ragù oder timballi. For a long time, Italian chefs have avoided using dry pasta such as spaghetti or rigatoni on their menus, considering it more as a domestic ingredient than one for creative cooking. This also due to the fear of the Italian client’s wrath, since the al dente level changes from person to person and it’s very hard to outdo the homemade mamma’s pasta. Yet, in recent years things are changing and Italian chefs have started experiment with dry pasta. Food writer Eleonora Cozzella, working for L’Espresso Food&Wine und L’Espresso restaurant guide, witnessed this first hand, having hosted the pasta day at the Identità Golose culinary congress since it first edition in 2009. In this beautiful book, she has collected 40 among the most intriguing and risky recipes proposed by the participating chefs, from Andrea Aprea to Marianna Vitale and pastry chef Gianluca Fusto. Many of them are pure provocations, defying well-established taboos and proposing intentionally overcooked – or rather, long cooked – pasta or sweet versions of it. Not easy to make at home, the recipes are more intended as a source of inspiration and reflection about the product itself. Yet, the book goes further, with a very interesting introduction: from odd anecdotes to local habits, from the origin of the different pasta shapes to the right matching with sauces, Cozzella goes deep into researching the historical and cultural background of Italy’s most beloved ingredient.

Half Japanese, half Australian, Emiko Davies lived in China and US before settling in Tuscany, marrying a local sommelier and choosing Italy as her new country. She then started exploring local food and catching the differences between different regional cuisines. She mainly dedicates her time to the rich and fascinating Tuscan cuisine, and often finds a source of inspiration in Pellegrino Artusi’s cookbook dating back to 1891, the first consistent attempt to ratify and catalogue the huge heritage of Italian cuisine. Emiko has been sharing anecdotes, techniques and history behind regional recipes on her blog for over 8 years, besides contributing to Food52.com and to the Italian newspaper Corriere della Sera. Now has finally collected many of these and new ones in her first cookbook, Florentine: The True Cuisine of Florence, mixing authentic traditional recipes such as schiacciata all’uva (grape focaccia) or gnudi (spinach and ricotta dumplings) with evocative glimpses of Tuscan life and beautiful pictures the black & white photos of places and locations have been taken by herself while the recipe photographs were styled by Deb Kaloper and taken by Lauren Bamford. Emiko Davies is currently working on her second cookbook, Acquacotta, which will be out 1 March 2017.

Published by Hardie Grant

Photo by Lauren Bamford

Grown up in the Venetian countryside, often switching from her toys to cherry-picking or tomato canning, when Valeria Necchio moved to Padua to study she had to commit herself to preparing her own meals. Since then, she quickly turned into an “obsessed gastronome” and enrolled in a Masters program at the University of Gastronomic Science at Pollenzo. There she met her future husband, and the two moved to London soon after without changing their food lifestyle: local and seasonal food and Italian-inspired dishes, especially from Veneto and the Mediterranean. Since the first attempts as a University student to the London-based culinary experiments, she shared her recipes and stories on the blog Life Love Food, documenting them with beautiful pictures. She has now collected a number of Venetian inspired recipes in her first cookbook, Veneto: Recipes from an Italian Country Kitchen, to be released in June 2017. 100 recipes ranging from traditional to reinvented, including sarde in saor (marinated sardines), lasagne al radicchio e salsiccia (radicchio and sausage lasagna), baccalà alla veneta (stockfish stew) and gnocchi di zucca al Burro e noci (pumpkin gnocchi with butter & walnuts), are introduced by stories, anecdotes and insights about Veneto region and its food, in a personal, memoir-style perspective.

Everybody knows pizza, but does everybody knows that Neapolitan pizza is considered the forerunner of the world’s most loved food? Thin and soft, with an airy and well-grown cornicione (crust edge) so to fold it and eat it with your hands, Pizza Napoletana is an art handed down from one generation to another by local pizzaiolos, whose mastery has now been proposed to enlist in the global cultural Unesco Heritage.

The AVPN Association is committed to spread not just procedures, but also the culture, wisdom and tradition behind this antique profession, safeguarding the authentic tradition of Neapolitan pizza worldwide. At this purpose it also comes the publishing of this beautiful book, featuring 65 delicious recipes from the masters of the Association, with over 300 evocative photos by Vittorio Scioscia. Recipes are flanked by 50 short stories related to pizza and its indissoluble relationship with the city of Naples, where it is both a daily meal and an iconic item part of the local culture and lifestyle.

In other news, we at ITALY Magazine have this free eBook with 12 top Christmas recipes available to you by subscriving to our newsletter.


I Love New York: Ingredients and Recipes by Daniel Humm and Will Guidara

For whatever reason, this second cookbook by the team behind New York's four-star restaurant Eleven Madison Park seemed to fly under-the-radar and never gained the critical acclaim that their eponymous first book did. Another difference between the books? You can actually cook from this one. I Love New York is organized by ingredient, with at least two NYC-inspired recipes devoted to each—one more inaccessible fine-dining one, and one that's within the reach of any ambitious home cook. Bonus: Having trouble with any of the recipes found in the book? The restaurant has an email account set up to field them.

Recipes to Try: Beer-Battered Apples (page 66), Celery Root Risotto (116), Chamomile Vinegar (127), Sour Cherry Crumble (135), Milk and Honey (269), Lamb Rack with Cucumber Yogurt (277), Sheep's Milk Yogurt with Granola (426)


Right Now, We All Need a Little More Marcella

Italian cookbook legend Marcella Hazan preached for years about the need for radical simplicity in cooking. These days, we're all listening.

I&aposm camping out with my family at my father&aposs house for the pandemic, which means more space, sure, but none of my cookbooks. This may seem like an insignificant thing to gripe about right now, but since I&aposm also cooking more than I ever have in my life—three meals a day plus snacks for a toddler—I&aposve never needed my cookbooks more. Not just for recipe ideas, but for a certain kind of companionship: The trusted voice of a person who has spent a lifetime in the kitchen, paring down recipes to their essentials and guiding me with a firm, even mildly dictatorial hand. A voice of confidence and certainty and clarity, all things that are lacking in my life right now.

In other words, I really, really miss my Marcella Hazan.

Marcella&aposs lifetime output of published recipes is legendary. And while these recipes range from the surprisingly minimalist to the ambitious and uncompromising (carta de musica, anyone?), it&aposs the simple ones that I keep returning to. From a tomato, onion, and butter sauce that breaks all sauce-making rules to her super-simple roast chicken, Marcella had an unsung knack for defying convention to get at the heart of flavor, so her easiest recipes taste no more and no less delicious than any of her most complicated ones. (NB: That means they are very, very delicious.) The three recipes that follow are the ones I&aposve been turning to again and again, but her books have countless more recipes that are equally rock-solid and stripped down.

The Utterly Effortless Tomato Sauce

Marcella&aposs famous Tomato Sauce with Butter and Onion has an unassuming recipe title that conceals its radical essence. One of the very first things everyone learns about making tomato sauce is that you start by sauteing chopped onion or garlic, usually in olive oil. Here, there&aposs no chopping, no sauteing—there isn&apost even any olive oil. You simply combine a can of tomatoes, a halved peeled onion, a couple pats of butter, and a bit of salt and pepper in a pot and set it to simmer for 45 minutes, until, as Marcella likes to say, "the oil floats free of the sauce." The liberation that comes from knowing that you can chuck a few ingredients in a pot and attend to the rest of your life without having to mess with it can be just as soothing as mindless stirring. Marcella&aposs sauce has saved my sanity at more dinnertimes than I can count, and feels even more necessary now that sanity is in short supply.

You can toss this sauce with pasta and shower it with parm (or another hard grating cheese) and call it a day, or use it as a building block for stuffed shells (remember stuffed shells?) and chicken parm, or as a topping for a frittata, or thinned out to enjoy as soup. Everyone knows how versatile tomato sauce is once you have some on hand—make a double batch and stash half in the freezer and you will most definitely use it.

The Roast Chicken That Never Lets You Down

Her take on Roast Chicken with Lemons is iconic. No need for pre-salting or brining. No marinades or rubs. No elaborate shopping lists or rummaging through the pantry. Just the magical alchemy that happens when heat hits a salted, lemon-stuffed chicken.

As Marcella herself put it in the headnote to the recipe:

"If this were a still life its title could be &aposChicken with Two Lemons.&apos That is all that there is in it. No fat to cook with, no basting to do, no stuffing to prepare, no condiments except for salt and pepper. After you put the chicken in the oven you turn it just once. The bird, with its two lemons, and the oven do all the rest."

Plenty of people have stuck a lemon into a chicken, thrown it in the oven, and eaten a perfectly serviceable roast chicken about an hour later. But though Marcella&aposs recipe is simple, it&aposs not simplistic. There are a few grace notes that transform this chicken into one of the juiciest, most lemony roast chickens you&aposll ever have the luck to taste.

First, instead of halving the lemons as most people do, you torment them by stabbing them with a skewer, over and over, before placing them in the cavity. What you risk in an unnecessary trip to the hospital, you gain in abundant lemony goodness that permeates the bird. Next, the trussing. I&aposm generally not one to truss, since it&aposs so fussy and can interfere with browning. But Marcella&aposs decidedly non-French take on trussing—just securing the cavity of the bird closed with toothpicks and tying the drumsticks together not-t00-tightly—helps turn the chicken into an oblong orb of juiciness while the bird still browns nicely.

And finally, she starts the bird roasting breast-side down, then flips it (I like to use a couple of wadded-up paper towels for this task) after the first 30 minutes to roast breast-side up  for another 30, and then raises the temperature to 400F for the final 20 minutes or so of cooking. Just a couple small details that take the guesswork out of a weeknight dinner staple.

A Meat Sauce to Stockpile in Mass Quantities

If you look up recipes for Sunday Sauce, the list of ingredients quickly becomes overwhelming: braciole, sausages, ground beef for meatballs. Marcella&aposs Bolognese, however, is project cooking for Our Times. No triumvirate of ground veal, pork, and beef necessary𠅊ll you need is beef, plus canned tomatoes, your typical aromatics (onion, celery, carrots), white wine (I use vermouth), milk, and a combo of butter and olive oil as your cooking fats. After the initial sauteing of vegetables, you brown the meat, simmer it with milk, add a bit of wine and simmer more, then add tomatoes and set the timer. And then the party starts. For three glorious hours, your home becomes progressively homier as the scent of homemade meat sauce builds. Getting up to stir the pot every once in awhile almost feels like tending to a pet (strange, but true).

And you&aposll eventually have a pot of Bolognese with unlimited possibilities. I&aposve turned it into shepherd&aposs pie filling, topped it with macaroni and cheese, tossed it with cooked lasagna noodles and dollops of ricotta. I&aposve made double and triple batches to stash in the freezer, where it lasts for months, a godsend on nights when you&aposre faint from hunger and too tired to turn on the stove. Like most of Marcella&aposs recipes, it&aposs a rendition without a single extra ingredient, delivering comfort without demanding too much effort in return. Whether Marcella&aposs style was driven by kindness towards fellow home cooks or a dislike of unnecessary embellishment doesn&apost much matter. What matters is, she&aposs here for me𠅊nd for all of us.


2. Giada at Home (2010)

After Giada had her daughter, Jade, there was a distinct shift in her recipes. Beide Giada at Home und Weeknights with Giada were number-one New York Times bestsellers, and beautiful cookbooks, beloved by fans. They broke out of the Italian classics, and brought it home to California, letting Giada open up about how she cooks for her family as a busy working mom. They definitely feel more personal, including photos with her then-husband and Jade. If you want quick and easy dinners, go for Weeknights, which sold nearly 100,000 copies the year it was released. But for my money, I really love Home, which is her top-rated title on Goodreads, so maybe readers agree. She blends family traditions with fresh twists, and with chapters on apps, sides, sweets, and brunch, you can use it anytime you’re bringing family and friends together.

The best recipes: The pea pesto crostini and artichoke and bean bruschetta are tempting bites, while the melon and grilled asparagus salad refreshes a favorite veggie. But readers can’t stop scarfing the espresso caramel bars.


8 Of The Best Italian Cookbooks (PHOTOS)

Just so you know, I'm a Swede. Warner Brothers brought my mother to America when I was three and she was an actress all of her life. She never cooked. She ate cottage cheese and blueberries. My nanny baked. Thank goodness for that. Until I was eighteen, Italian food was defined by the local pizza place. I came late to great Italian food but, like many things with me, once I get there, I am there with a vengeance.

My first boyfriend had a home in Sagaponack and, as a result, I was lucky to spend many weekends in Amagansett with the Nivolas -- Tino was a sculptor from Sicily and Ruth was from Naples. I spent hours chopping in her kitchen. I was in love with their family. I wanted it to be my own. their painted floors, their long dinners and hours of conversation over deeply simmered foods, which filled the house with smells all day. their garden.

And, then, I fell in love with Pierangelo Bottinelli from Lugano, in the Italian part of Switzerland and his mother made me vitello tonnato when I first visited. I was firmly seduced. It was clear that Italian food was no longer defined by spaghetti and tomato sauce.

Full disclosure: as the publisher of Welcome Books, I had to choose a few of my own.


Schau das Video: The Best Italian Songs of all Times (Dezember 2021).