Neue Rezepte

Britische Michelin-Gewinner durchgesickert

Britische Michelin-Gewinner durchgesickert

Die Gewinner dieses Jahres wurden versehentlich zu früh auf der Website durchgesickert

Während wir herumsassen und Daumen drehen und darauf warteten, dass die Michelin-Sterne-Listen herauskamen, stellte sich heraus, dass die britische Liste früh durchgesickert war (dies anscheinend ist nicht das erste Mal ein Michelin-Leck aufgetreten).

Die Liste, die am 4. Oktober bekannt gegeben wird, erschien auf der Website des Unternehmens. Zu den Londoner Restaurants, die mit einem Stern ausgezeichnet wurden, gehören: Alyn Williams im Westbury, Dabbous, Medlar, Hedone, Launceston Place, St. John Soho, Tom Aikens und Trishna, berichtet Bloomberg.

Drei Restaurants wurden von einem auf zwei Michelin-Sterne hochgestuft, wie später in einer Pressemitteilung bekannt gegeben wurde: Sketch in Mayfair, L'Enclume, in Cartmel, und Michael Wignall im Latymer, Bagshot.

Unterdessen behielten die Drei-Sterne-Restaurants des Vereinigten Königreichs ihre Exzellenz bei: Fat Duck, Waterside Inn, Alain Ducasse und Restaurant Gordon Ramsay. Die vollständige Liste wird voraussichtlich am 4. Oktober bekannt gegeben, wenn sie nicht wieder durchsickert, aber jetzt können Sie mit Ihren Reiseplänen für Großbritannien beginnen.


Clare Smyth, Großbritanniens erste weibliche Drei-Sterne-Michelin-Gewinnerin: Es war unglaublich stressig

D en Tag, nachdem Clare Smyth als erste Britin drei Michelin-Sterne gewonnen hatte, fuhr sie zu ihrem Restaurant Core und fühlte sich „sehr emotional. Dafür habe ich mein ganzes Leben gearbeitet“, sagt sie. Aber es war ein bittersüßer Moment.

Als sie am Montagabend an der Online-Zeremonie teilnahm, war sie mit ihrem Mann und einigen ihres 45-köpfigen Teams im Restaurant in Notting Hill im Westen Londons – der Rest war auf Zoom. Sie feierten mit Champagner und Pizza und waren um Mitternacht im Bett.

Statt triumphierend am nächsten Tag zu öffnen, arbeitete Smyth an ihrem Liefermenü. Über Zoom sprach sie zur Mittagszeit mit dem Guardian – in einem normalen Jahr wäre sie mitten in einem monatelang gebuchten Dienst gewesen.

Dennoch hat sie ihren Traum verwirklicht und fühlt sich anders an als die drei Sterne, die sie als Küchenchefin im Restaurant Gordon Ramsay geerbt hat. „Ich habe sie mir nicht selbst verdient“, sagt sie. „Mein eigenes Restaurant mit meinen eigenen Visionen und Ideen zu eröffnen, es in etwas mehr als drei Jahren auf drei Sterne zu bringen …“ Sie macht eine Pause. "Wir haben nicht einmal das dritte Jahr erreicht, bevor wir im Lockdown gelandet sind."

Smyth hat so etwas wie den perfektionistischen Tunnelblick-Fokus eines Spitzensportlers und die unaufhaltsame Ausdauer eines Güterzuges und ist dabei völlig unprätentiös. Sie beschreibt ihr typisches Gericht trocken als „eine Kartoffel“, obwohl es die vornehmste Kartoffel ist, die Sie jemals essen werden, mariniert in Butter und Algen und serviert mit Hering und Forellenrogen.

Ihre Küche ist bekanntermaßen bürgerlich. Früher in ihrer Karriere war sie schreiender, „aber ich bin ziemlich schnell rausgewachsen, weil ich es nicht war. Ich bin jetzt sehr weit in die andere Richtung gegangen. Die Küche kann ziemlich stressig sein und ich mag Ruhe, ich mag es nicht, wenn Leute auf Dinge knallen. Sie möchten, dass es eine ruhige Umgebung ist, damit es keine Fehler gibt und die Leute richtig kommunizieren können.“

Die Pandemie sei "unglaublich stressig", sagt sie. „Es ist das Nicht-Wissen. Wir tragen nicht nur das Geschäft auf unseren Schultern, sondern unser gesamtes Team sowie die Gesundheit und das Wohlbefinden aller um uns herum.“ Sie wusste nicht, ob Core überleben würde. „Wir hatten am Anfang Angst, weil wir nicht wussten, was passieren würde. Es hat sich ein wenig gelegt, und jetzt stehen wir vor einer weiteren schwierigen Situation, aber wir versuchen neue Wege zu finden, um sicherzustellen, dass wir die Miete und einen Teil der Gemeinkosten bezahlen können.“

Sie ist zuversichtlich, dass Core in Ordnung sein wird, aber sie weiß, dass viele andere Restaurants dies nicht tun werden. „Und das ist hart, denn es gibt Millionen von Menschen, die in der Hotellerie arbeiten, aber auch Landwirte, Lieferanten, Produzenten – das Netzwerk ist riesig.“

Für Smyth hat die Arbeit alles in Anspruch genommen. Während sie das 2017 eröffnete Core leitete, fand sie auch Zeit, um die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan im Jahr 2018 zu betreuen. Jetzt hat der Lockdown sie gezwungen, zurückzutreten.

Das Restaurant kochte für Wohltätigkeitsorganisationen, und sie hat die wöchentlichen Online-Schulungen für ihre eng verbundenen Mitarbeiter durchgeführt. Aber es war seltsam, plötzlich so viel Zeit zu Hause zu haben. Sie frischte ihr Französisch auf, ging viel mit ihrem Hund spazieren und kochte. „Ich hatte zu Hause noch nie richtig gekocht, deshalb war ich am Anfang total begeistert.“

Sie forderte sich selbst heraus, wie lange sie durchhalten konnte, ohne dieselbe Mahlzeit zu wiederholen. Ihr Mann, der im Finanzwesen arbeitet, muss sich gefreut haben. „Ja, aber wir mussten viel laufen, um das auszugleichen“, lacht sie.

„Ich fand es unglaublich schwierig, weil ich noch nie nicht gearbeitet hatte und mein Job mein Leben ist. Dann, um es nicht mehr zu tun, verlierst du ein wenig von dem, was du bist.“

Clare Smyth, vor der Pandemie, in der Core-Küche. Foto: David Levene/The Guardian

Smyth wuchs auf einer Farm in Nordirland auf und Essen war schon immer ein Teil ihres Lebens – hausgemacht und „rustikal“. Während der Schulferien arbeitete sie in einem lokalen Restaurant, dessen Koch in Michelin-Sterne-Restaurants gearbeitet hatte. „Dort habe ich zum ersten Mal etwas über das gute Essen gelernt“, sagt sie. „Ich bin ziemlich gierig, ich liebe Essen. Und die kreative Seite davon – was ich kreieren konnte und wie Elemente zusammenkommen, um unglaubliche Aromen zu kreieren.“

Sie studierte Gastronomie und arbeitete sich in verschiedenen hochkarätigen Restaurants durch, bevor sie 2002 zu Ramsays Flaggschiff kam. Smyth sagt, dass sie diese Woche über die Dinge gelacht haben, die er sagen würde, um sie als talentierte, aber schüchterne junge Köchin zu motivieren.

„Er sagte: ‚Wir werden dir beibringen, wie man ein Anführer ist‘. Er sagte: ‚Margaret Thatcher war einmal eine junge Frau und sie leitete ein Land, wir werden dich dazu bringen, die Küche zu leiten‘.“

Als sie 28 Jahre alt war, machte Ramsay ihren Chefkoch, erbte Michelin-Sterne und vor allem die Aufgabe, sie zu erhalten. Obwohl sie sagt, dass sie nicht viel daran gedacht hatte, eine seltene Frau in der Spitzenküche zu sein, musste sie jetzt etwas beweisen. „Die Leute sagten ‚Sie sind die erste Frau in Großbritannien, die ein Drei-Michelin-Sterne-Restaurant führt‘, und ich dachte: ‚Ja, oder ich könnte die erste Frau sein, die drei Sterne verliert‘. Es war so viel Druck. Wäre das als ‚Sind Frauen stark genug‘ angesehen worden? Ich war also unglaublich entschlossen, das zu zeigen, aber so sollte es nicht sein, das Geschlecht spielt dabei überhaupt keine Rolle.“

Die Welt der gehobenen Küche ist immer noch überwiegend von Männern dominiert, aber Smyth sagt, dass sie sich ändert. Die Hälfte ihres Teams, vor dem Haus und in der Küche, sei weiblich, sagt sie. „Vor 10 oder 15 Jahren war ich oft die einzige Frau in der Küche. Jetzt ist das Arbeitsumfeld viel angenehmer, die Balance ist besser und ich hoffe, dass es in den nächsten 10 Jahren viele Frauen auf dem Top-Niveau geben wird.“

Sie spürt die Hitze, gibt sie zu. „Wenn wir unsere Türen wieder öffnen, erwartet jetzt jeder, der reinkommt, ein Drei-Michelin-Sterne-Essen.“ Aber sie klingt nicht eingeschüchtert: "Das wäre jetzt ein schöner Druck."


Geben Sie mir einen Crashkurs in . . . Michelin-Sterne

Gastronomen benahmen sich wie benommen Teenager in dieser Woche, die ständig ihre Telefone wischen. Wieso den? Es war der jährliche Blutsport, bei dem die Michelin-Sterne in seinem 2016er Restaurantführer in Großbritannien und Irland veröffentlicht wurden. Die Bosse haben es einen Tag vor der offiziellen Veröffentlichung in ihrem Twitter-Feed „durchgesickert“. So sahen die Gewinner und Verlierer ihre Stars auf ihren Handys erscheinen oder verschwinden, während der Rest des Goldfischglases mit offenem Mund zusah.

Autsch! Es war nicht schön. Der größte Schock war die Streichung von Kevin Thorntons Stern. Manche Leute werden per SMS abgeladen. Seine zwei Jahrzehnte währende Beziehung zu den Stars endete mit einem Mittags-Tweet.

Was sind die Sterne, wie Joxer fragen könnte? Die roten Symbole (bis 2006 waren sie schwarz) sind eher Rosetten oder Blumen mit sechs Blütenblättern. Manche glauben, sie seien einem Franzosen nachempfunden macaron, ein Keks aus Mandeln, Zucker und Eiweiß. Ein Stern bezeichnet „ein sehr gutes Restaurant in seiner Kategorie“. Zwei bedeutet „einen Umweg wert“. Drei bedeutet „einen besonderen Umweg wert“. Der Guide wurde von den Michelin-Brüdern als Werbegeschenk für Autofahrer herausgegeben, um beim Verkauf ihrer neuen abnehmbaren Reifen zu helfen. In typisch französischer Bescheidenheit hieß es in der Erstausgabe im Jahr 1900: „Der Führer kommt mit dem neuen Jahrhundert und wird es enden lassen.“ Und es tat.

Ist also jedes irische Restaurant „einen besonderen Umweg wert“? Laut Michelin nicht. Wir haben ein Zwei-Sterne-Restaurant auf der Insel. Das Restaurant Patrick Guilbaud in Dublin hält seine zwei Sterne seit mehr als 20 Jahren.

Zahlen Restaurants für Sterne oder Einträge? Nein.

Also alle grüßen Michelin als zuverlässiger, unabhängiger Führer für gutes Essen? Da ist die Gewürzmischung. Die Lebensmittelwelt hat ein seltsam verzerrtes Verhältnis dazu. Kritiker hassen Michelin gerne. Sie tun es als veralteten alten Schatz ab, ein verklemmter Rückfall auf kleine Kellner und wählerisches Essen. Aber jeder beobachtet die Liste wie ein hungriger Falke. Im Internet-Listen-Zeitalter bleibt es ein großes Gesprächsthema, und der Lebenslauf eines Kochs sieht ohne Michelin-Erwähnung ein wenig kahl aus.

Wie werden die Sterne entschieden? Das war bis 2004 ein Geheimnis, als einer von ihnen, Pascal Remy, die Omertà brach und veröffentlichte Der Inspektor setzt sich an den Tisch, der Michelin schlampige Standards vorwarf. Remy behauptete, dass Restaurants nicht jährlich besucht würden und dass Drei-Sterne-Betriebe ihren Ruf genießen durften, wobei sich die Köche an den Führer kuscheln und ihre Sterne behalten konnten. Ein Jahr später gab ein französischer Koch, Alain Senderens, seine drei Sterne zurück und sagte, er würde sein Restaurant in eine Brasserie verwandeln, weil ihn die Kosten für die Aufrechterhaltung eines Drei-Sterne-Standards in den Abgrund sinken ließen. Die Kriterien für die Erlangung und den Erhalt eines Sterns bleiben ein Rätsel, sehr zum Leidwesen der Köche, die zur kontrollfreakigen Seite des Spektrums tendieren. Die britischen Inspektoren von Michelin scheinen mindestens einmal im Jahr irische Restaurants zu inspizieren. Das verräterische Zeichen ist ein Tisch für jemanden, der unter einer britischen Telefonnummer gebucht wurde. In letzter Zeit kündigen sie sich nach dem Essen an und unterhalten sich mit dem Koch, bevor sie gehen.

Michelin konzentriert sich also nur auf Dublin, wie ein typischer fauler Restaurantkritiker, oder? Nein. Die Hauptstadt verliert ihre Position als Zentrum der Restaurantwelt in Irland. Dublin ist in der neuesten Liste auf drei Michelin-Restaurants mit einem Stern reduziert. Kilkenny hat zwei, Galway hat zwei und Belfast hat nach fünf Jahren ohne Sterne jetzt zwei, was Nordirland begeistert hat.

Was? no Michelin-Sterne in Cork, Irlands Lebensmittelhauptstadt? Nein.


Steven Wallis, Gewinner 2007: Löwenzahnsalat, Jamón Ibérico de Bellota, pochiertes Wachtelei mit Walnussvinaigrette

Löwenzahnsalat von Steven Wallis, Jamón Ibérico de Bellota, pochiertes Wachtelei mit Walnuss-Vinaigrette Rezept: „Das Gericht weckt ein tiefes Gefühl für die Landschaft.“ Foto: Hugh Johnson für den Guardian

Ich habe mir dieses Gericht ausgedacht, um meiner Erfahrung des Finales etwas Humor zu verleihen – die Dinge werden sehr ernst genommen und ich wollte nur etwas von dem Druck abschütteln. Trotzdem wusste ich auch, dass meine Wahl des ersten Gangs eine gute Möglichkeit war, mein Verständnis dafür zu zeigen, wie verschiedene Lebensmittel zusammenwirken, und es half mir, mit so hochwertigen Zutaten zu arbeiten. Auf emotionaler Ebene hingegen weckt das Gericht ein tiefes Gefühl für die Landschaft und ist trotz der kinderzimmerartigen Gemütlichkeit von Speck und Eiern voll von sehr erwachsenen Aromen. Damit ein Salat im Finale funktioniert, braucht er eine tadellos elegante Ausführung und ein bisschen dreistes Vertrauen in seine Bestandteile.

Die Zutaten sind eine Anspielung darauf, wo ich im Windsor Great Park aufgewachsen bin. Ich suchte oft mit meinen Eltern nach Sonnenschirmpilzen, Puffballs, Holunderbeeren, Brombeeren und Edelkastanien, und der Löwenzahn und die Walnuss in diesem Gericht führten mich zurück in die Erdigkeit dieser Waldböden – eine Momentaufnahme des ländlichen Englands auf dem Teller. Die bitteren Blätter geben dem Gericht sein Herz, was sich in der erhabenen Eichelnote im Schinken und den warmen Nuancen des Walnussöls widerspiegelt.

Löwenzahnblätter sind natürlich nicht das, was man im örtlichen Supermarkt findet. Fragen Sie Ihren Gemüsehändler, ob er etwas für Sie besorgen kann, und wenn das nicht gelingt, gehen Sie raus und suchen Sie sich Ihren eigenen aus. Aber stellen Sie sicher, dass Sie wissen, was Sie pflücken, vermeiden Sie Pflanzen, die möglicherweise chemisch behandelt wurden, und waschen Sie Ihr Kopfgeld gründlich. Der Frühling ist die beste Zeit, um Löwenzahn zu pflücken, da die Blätter klein und süß sind (größere, ältere Blätter können in der Tat sehr bitter sein). Und wenn Sie wirklich keinen Löwenzahn ergattern können, verwenden Sie stattdessen Brunnenkresse, Rucola oder sogar Babyspinat. Dient zwei als Vorspeise.

Kochen und Essen ist immer noch meine Leidenschaft – ich denke, das wird es immer bleiben. Meine Träume, ein Restaurant zu gründen, liegen jedoch auf Eis, bis ich das Kapital und das Konzept fest im Griff habe. Beobachten Sie diesen Raum…

1 Kopf italienischer Löwenzahn (wenn Sie keinen bekommen können, verwenden Sie Rucola, Brunnenkresse oder Babyspinat)
75g Ibérico de Bellota jam
6 Wachteleier
30ml kaltgepresstes Walnussöl
10 ml Forum Sauvignon-Essig, plus etwas mehr zum Pochieren (er hilft, das Eiweiß zusammenzuhalten)
Maldon Meersalz und schwarzer Pfeffer
Eine Prise Zucker
Schnittlauchblüten zum Dekorieren (wenn in der Saison)

Den Löwenzahnkopf abspülen und trocken tupfen, die feinen Blätter in 10 cm lange Stücke schneiden, beiseite stellen und kühl stellen.

Für die Vinaigrette Öl, Essig, Gewürze und Zucker verquirlen und beiseite stellen, damit sich die Aromen entfalten können.

Etwas Vinaigrette über die Blätter träufeln und auf zwei Tellern anrichten. Den Jamón in Stücke reißen und zwischen die Blätter streuen.

Um die Wachteleier zu pochieren, schlagen Sie die Eier in zwei Espressotassen (dh drei Eier pro Tasse) auf und fügen Sie jeder Tasse einen Esslöffel Essig hinzu. Die Eier vorsichtig ins Wasser absenken und genau zwei Minuten pochieren – dabei das Wasser nicht umrühren. Die Eier mit einem Schaumlöffel herausnehmen, überschüssiges Wasser mit Küchenpapier entfernen und die weich pochierten Eier auf den Salat legen. Mit der restlichen Vinaigrette beträufeln, ggf. mit Schnittlauchblüten dekorieren und servieren.

Fiona Becketts Drink-Match Probieren Sie einen rohen oder leicht eichenholzigen weißen Rioja, meine neue Wahl für knifflige Gerichte wie dieses: Sainsbury's reichhaltige Textur Schmecken Sie den Unterschied Vinedos Barrihuelo Rioja Blanco 2011 (8,99 £ 12% Vol.) ist eine preisgünstige Option.


Rhabarber-Crumble mit Clotted Cream

Ollie Dabbous aus Hide, London, sagte zu diesem Rezept: „Ein englischer Klassiker, der mit Zutaten aus dem Vorratsschrank und allen Früchten der Saison zubereitet werden kann, also perfekt für die aktuelle Situation, in der wir uns befinden.

„Ich backe das Streusel-Topping gerne im Voraus. Dies, kombiniert mit der Zugabe von Haferbrei, macht dem Streusel alle Ehre, was seinem Namen gerecht wird. Es gibt eine ganze Debatte, was man dazu servieren soll – Sahne, Vanillepudding, Eis , oder Kombinationen daraus – und das ist eine ganz persönliche und manchmal ganz eigenwillige Wahl. Mein persönlicher Favorit ist Clotted Cream.“

Zutaten

Rhabarberkompott
500g Rhabarber, wenn möglich Forced Yorkshire
75g Zucker
Eine halbe Zitrone, Saft und Schale

- Den Rhabarber in 2 cm große Stücke schneiden, dann 400 g davon mit Zucker und Zitronensaft in einer Pfanne bei mittlerer Hitze 10 Minuten (Deckel für die ersten zwei bis drei Minuten) kochen und rühren, bis er gerade gar ist.
- Vom Herd nehmen, den restlichen Rhabarber hinzufügen und untermischen. Jetzt können Sie a
mit Lavendel, einem Löffel oder Rosenwasser oder einigen Himbeeren bestreuen.
- In eine Auflaufform legen, sie sollte bis zur Hälfte der Seiten reichen.

Streusel-Topping
150g gesalzene Butter
175g einfaches Mehl
120g weicher brauner Zucker
75g Haferflocken
20g Mohn

- Backofen auf 160 °C (320 °F) vorheizen.
- Alles in einer Küchenhilfe oder von Hand vermischen, bis es groben Semmelbröseln ähnelt,
Dann auf ein Backblech geben und unter Rühren 20 Minuten backen, bis sie hellgolden und knusprig sind.

- Backofen auf 180°C (356°F) vorheizen.
- Das Rhabarberkompott mit der Streuselmischung bestreichen, dann 20 Minuten backen, bis es unten heiß und oben goldbraun ist.
- Aus dem Ofen nehmen und einige Minuten abkühlen lassen.
- Mit Vanillesoße, Sahne oder Eis servieren.


MICHELIN Guide 2020: Stars & Auszeichnungen bekannt gegeben

LEITFADEN-HIGHLIGHTS:
*Sieben neue Ein-Sterne-Restaurants, darunter vier in Norwegen
*Vier neue Zwei-Sterne-Restaurants, darunter zwei in Dänemark
*Eine neue Zwei-Sterne-Bewertung sowie der Welcome & Service Award für Jordnær, Dänemark

Dänemark
Alchemist, Kopenhagen – Rasmus Munk (Neuzugang im Guide)
Jordnær, Gentofte – Eric Kragh Vildgaard (von einem Michelin-Stern befördert)

Norwegen
RE-NAA, Stavanger – Sven Erik Renaa (von einem Michelin-Stern befördert)

Schweden
Aloë, Älvsjö – Daniel Höglander und Niclas Jönsson (von einem Michelin-Stern befördert)

Zu den neuen Two Stars sagte Poullennec: „Obwohl sie alle sehr unterschiedlich sind, teilen sie eine echte Leidenschaft für Sourcing und Saisonalität. Alchemist ist ein umfassendes Erlebnis mit über 50 Gängen, das viel Originalität auf den Tisch bringt Jordnær sieht gut zubereitete, delikate Gerichte, Aloë vereint Aromen aus der ganzen Welt und Re-Naa konzentriert sich auf präzise, ​​kreative Küche.“

Finnland
Inari, Helsinki (von einem Michelin-Teller gefördert)

Island
Dill, Reykjavic (neuer Koch)

Norwegen
Bare, Bergen (Neuzugang zum Guide)
Omakase von Vladimir Pak, Oslo (von einem Michelin-Teller gefördert)
Speilsalen, Trondheim (von einem Michelin-Teller gefördert)
Under, Lindesnes (Neuzugang zum Guide)

Schweden
Etoile, Stockholm (Neuzugang zum Reiseführer)

Für Abwechslung sorgen auch die One Stars. Inari serviert hauptsächlich pflanzliche Gerichte, Dill serviert kleine Gerichte, die es in sich haben, und Etoile bietet faszinierende globale Küche. Auch die vier norwegischen Stars sind sehr unterschiedlich: Bare hat einen organischen Fokus Omakase by Vladimir Pak ist ein japanisches Thekenrestaurant, das elegante Speilsalen in einem luxuriösen Hotel sitzt und das einzigartige Under ist unter dem Meer versenkt und bietet einen atemberaubenden Blick auf das Leben im Meer.

Neben den neuen Sternen wurden die Gewinner der drei Michelin Awards für 2020 bekannt gegeben:

Welcome & Service Award 2020 (ausgeschrieben von Ferrari Trento)
Tina Kragh Vildgaard aus Jordnær, Gentofte, Dänemark

Chef Mentor Award 2020 (ausgeschrieben von Michelin Nordic)
Rasmus Kofoed von Geranium, Kopenhagen, Dänemark

Nachhaltigkeitspreis 2020 (ausgeschrieben von der Danske Bank)
Magnus Ek und sein Team bei Oaxen Krog und Oaxen Slip, Stockholm, Schweden

Halten Sie in den kommenden Tagen Ausschau nach unseren neuen Auszeichnungen, Auszeichnungen und Nachhaltigkeitssymbolen…


Schlüsselereignisse

Das ist ein Wickel!

Vielen Dank, dass Sie unserem Live-Blog zum Guide Michelin 2021 gefolgt sind.

Die Online-Veranstaltung zur Bekanntgabe der britischen Gewinner war in diesen unsicheren Zeiten eine seltene Gelegenheit, unsere wunderbaren Restaurants zu feiern.

Wir geben das letzte Wort an Michelin-Bigwig Gwendal Poullennec: 𠇎ines Tages werden die Restaurants wieder öffnen und wir möchten allen potenziellen Kunden da draußen zeigen, dass es eine fantastische Auswahl an Restaurants in ganz Großbritannien und Irland gibt.

“Mit diesem digitalen Leitfaden können sie jetzt planen, wohin sie gehen, wenn das normale Leben wieder aufgenommen wird.”

Gute Nacht Birmingham. Und nochmals herzlichen Glückwunsch, Kray!

Das sind die neuen Restauranteinträge in Birmingham im Guide Michelin 2021

670 Gramm, Craft, Eight und Pulperia sind neue Einträge im Guide Michelin 2021.

Vom Geschirrspülen bis hin zu beeindruckenden Michelin-Inspektoren

Der in Solihull geborene Kray Treadwell, der 670 Gramm in Digbeth’s Custard Factory besitzt, wurde mit dem ‘Michelin Young Chef Award Great Britain and Ireland’ ausgezeichnet. bei der Zeremonie heute Abend.

Sein Restaurant ist neben anderen Neulingen 670 Gramm, Craft, Eight und Pulperia auch ein neuer Eintrag im Michelin Guide 2021.

Kray hat für Glynn Purnell Geschirr gespült. Lesen Sie hier über seinen Aufstieg zum Feinschmecker-Ruhm

Die großen Fünf - Opheem, Purnell's, Adam's, Simpsons und Carters of Moseley bleiben Michelin-Sterne, aber keine neuen Sterne für Brum

Unsere fünf Michelin-Sterne-Restaurants in Birmingham - Simpsons, Opheem, Purnell’s. Adam’s und Carters of Moseley haben alle ihre Sterne im diesjährigen ’'s Guide behalten.

Aber leider wurden für Birmingham keine neuen Sterne vergeben. Allerdings gab es einige neue Einträge im Guide.

Die Inspektoren vergeben nicht nur Michelin-Sterne, sondern erkennen auch Orte an, die zwar keinen Michelin-Sterne-Standard haben, aber “Qualitätsküche” produzieren.

Und 670 Gramm, Craft, Eight und Pulperia haben jetzt diese Auszeichnung erhalten.

Herzlichen Glückwunsch Kray. Der in Solihull geborene Koch, der das Digbeth-Restaurant 670 Gramm besitzt, gewinnt den ersten Preis des Abends für Birmingham

Danke @andyiuk für das Bild! Sehr aufregende Neuigkeiten für Kray und Birmingham.

Warum der 670-Gramm-Koch Kray Treadwell den „Michelin Star Revelation Young Chef Award“ gewonnen hat

Michelin-Auszeichnung für Kray Treadwell, Chefkoch von 670 Gramm in Digbeth

Der großartige britische Menüstar und ehemalige Purnell’-Koch Kray Treadwell leitet 670 Gramm in Digbeth, das letztes Jahr eröffnet wurde. Im Guide 2021 wurde er als bester junger Koch ausgezeichnet.

Kray war zuvor Küchenchef im mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Man Behind The Curtain in Leeds.

Aber er verbrachte die meiste Zeit in Glynn Purnell’s Restaurant Purnell’s. Er traf Glynn, als er ihn in seinem vorherigen Restaurant The Asquith in Edgbaston spülte, um „zusätzliches Geld für den Urlaub zu verdienen“.

670 Gramm serviert eine Mischung aus europäisch und asiatisch beeinflussten Aromen sowie sehr verspielte Gerichte, die von Speisen zum Mitnehmen inspiriert sind.

Zu den Gerichten gehört das “‘Tesco-Käse-Zwiebel-Sandwich”, mit dem Kray ins Finale von The Great British Menu stürmte.

Der 670-Gramm-Küchenchef Kray Treadwell gewinnt den Preis als bester junger Koch. Herzlichen Glückwunsch!

Wir haben losgelegt! Davina McCall präsentiert The Michelin Guide 2021 jetzt online

Michelin Guide Chefin Gwendal Poullennec wird von Michelin Guide Gastgeberin Davina McCall vorgestellt.

Er sprach über die Auswirkungen von Covid. Er sagte: 𠇌hefs riefen mich an, um mir zu sagen, dass sie trotzdem wollten, dass der Guide weitergeführt wird

Die Gewinner der Michelin Guide Great Britain and Ireland werden in Kürze während einer Live-Online-Zeremonie bekannt gegeben

Warum fährt Michelin jetzt mit einem neuen Führer fort?

Der jährliche Guide Michelin – feiert die britische Restaurantszene, indem er neue Restaurants auflistet, die es wert sind, besucht zu werden, und Sterne an einige ausgewählte Restaurants vergibt.

Es ist das älteste europäische Nachschlagewerk für Hotels und Restaurants.

Die Veranstaltung sollte ursprünglich im Oktober 2020 stattfinden, wurde aber im Januar 2021 verschoben.

Aber unsere Restaurants sind geschlossen geblieben und mussten während der kurzen Zeit, in der sie öffnen konnten, dies mit verschiedenen Covid-Sicherheitsmaßnahmen tun.

Drüben in Frankreich, wo auch Restaurants von Covid angegriffen wurden - die Michelin-Organisatoren verteidigten die Entscheidung, die Auszeichnungen dort voranzutreiben - als eine Art Solidarität mit umkämpften Köchen zu zeigen.

Michelin Guide-Chefin Gwendal Poullennec sagte: ”IEs ist eine Gelegenheit, all diese Talente ins Rampenlicht zu rücken, sie zu fördern und die Restaurantgäste zu motivieren.”

Sam Morgan, Besitzer von Craft and Eight Restaurants im Stadtzentrum, wurde heute Abend zu der virtuellen Zeremonie eingeladen.

Er sagte uns: “ Es gab viele Unterbrechungen in der Branche aufgrund von Covid, um es milde auszudrücken. Aber ich verstehe, was Michelin zu erreichen versucht.

“Sie bringen die Branche zusammen, um zu feiern, was ’ großartig an der Gastfreundschaft ist und wie sehr wir alle das Essen vermissen. Wir müssen unsere Restaurants unterstützen und positiv sein.”

Herr Morgan fügte hinzu: �r letzte Leitfaden wurde im Oktober 2019 veröffentlicht. Dies ist die erste Gelegenheit für Craft and Eight, sich zu präsentieren. “

Im Michelin-Führer aufgeführte Restaurants, die NOCH keinen Stern haben - Folium

Folium wurde 2017 in der Caroline Street im Jewellery Quarter eröffnet.

Unter der Leitung des in Yorkshire geborenen Kochs Ben Tesh und seiner Partnerin Lucy Hanlon aus Solihull befindet sich das 28-Cover-Restaurant in einer ehemaligen Druckerei gleichen Namens.

Es wird im Guide Michelin 2020 sehr empfohlen.

Ben’s Lebenslauf beinhaltet Arbeitserfahrung im weltberühmten Noma in Dänemark - und sein Einfluss ist deutlich in Foliums Essen und Einrichtung.

Das von der renommierten Birminghamer Firma Faber Design entworfene Restaurant Folium bietet ein sehr minimalistisches kulinarisches Erlebnis im skandinavischen Stil.

Und der Kochstil ist einfach, mit sauberen, aber sensationellen Aromen.

Das sagten die Inspektoren: �r Chefkoch dieses kleinen Juwels im Jewellery Quarter bereitet ein ausgewogenes Menü mit hochwertigen, saisonalen britischen Zutaten zu. Die Aromen sind kräftig und komplementär und die Weinpaarungen sind sorgfältig durchdacht. Der Raum ist aufgeräumt, aber nicht ohne Persönlichkeit. “

Wir haben Folium im Jahr 2018 überprüft. Sie können hier darüber lesen.

Im Guide Michelin gelistete Restaurants, die noch keinen Stern haben - The Wilderness

The Wilderness unter der Leitung von Chefkoch und Besitzer Alex Claridge ist ein sehr dramatisch aussehendes Restaurant, das aufregende Gerichte serviert.

Es befindet sich in der Warsone Lane im Jewellery Quarter und hat Legionen von hingebungsvollen Feinschmecker-Fans, die Alex’s “rock and Roll Fine Dining”-Ansatz lieben.

Was Michelin 2020 über The Wilderness sagt:

�s Jewellery Quarter beherbergt dieses dunkle, stimmungsvolle Restaurant mit offener Küche und pumpender Musik. Wählen Sie zwischen zwei interessanten, knapp formulierten Menüs mit global beeinflussten Gerichten mit einem verspielten, auffälligen Stil. Neben passenden Weinflügen gibt es auch kreative alkoholfreie Kombinationen. “

Wir haben das Restaurant in seinen früheren Räumlichkeiten im Jahr 2017 überprüft. Lesen Sie unsere Bewertung hier

Im Michelin-Führer aufgeführte Restaurants, die NOCH keinen Stern haben - Harborne Kitchen

Der Guide Michelin vergibt nicht nur Sterne, sondern würdigt auch andere Restaurants, die ihm einen Besuch wert sind.

Harborne Kitchen unter der Leitung von Jamie Desogus wird im Guide 2020 vorgestellt und ist ein starker Anwärter auf eine Beförderung durch die Inspektoren.

Dieses wundervolle Lokal in der Nachbarschaft wurde Ende 2016 in der Harborne High Street eröffnet, um begeisterte Kritiken zu erzielen, und viele Feinschmecker glauben, dass es höchste Zeit ist, die volle Anerkennung zu erhalten, die es verdient.

Der Guide Michelin 2020 lobte die “modernen Gerichte mit skandinavischem Flair und ungewöhnlichen Kombinationen” des Lokals.

Als wir Harbourne Kitchen im Jahr 2017 überprüften, waren wir beeindruckt von seinem unprätentiösen Stil der gehobenen Küche, der in einer sehr entspannten Atmosphäre serviert wird.

Birminghams Michelin-Sterne-Restaurants - Purnell's

Als ehemaliger Schüler von Andreas Antona bei Simpsons eröffnete Glynn 2007 sein eigenes Restaurant Purnell’s in der Cornwall Street. Es gewann 2009 einen Stern und seitdem ist unser Yummy Brummie einer der besten Botschafter von Brum.

Glynn ist ein Stammgast in der Saturday Kitchen und bekannt für sein einzigartiges Essen.

Zu den ikonischen Gerichten von Purnell gehören geräucherte Schellfischmilch mit pochiertem Eigelb, Cornflakes und Curryöl und sein berühmtes Burnt English Custard Egg Surprise, das 2008 das The Great British Menu der BBC mit einer perfekten Punktzahl gewann.

Seit Dezember bietet Purnell’s Purnell’s at Home Takeaway-Boxen an.

Wir haben Glynn interviewt, wie seine Kindheit in Chelmsley Wood seine kulinarische Kreativität beflügelte. Lesen Sie hier mehr.

Birminghams Michelin-Sterne-Restaurants -Simpsons

Der Vater der Gourmet-Szene Simpsons unter der Leitung von Chefkoch Luke Tipping ist in einer wunderschönen edwardianischen Villa in Edgbaston untergebracht.

Es ist die Anlaufstelle für einen besonderen Genuss mit erstklassigem Essen.

Das Lokal ist bekannt für die kulinarischen Superstars, die es im Laufe der Jahre unter der Leitung von Küchenchef Andreas Antona hervorgebracht hat.

Zuletzt gewann der ehemalige Simpsons-Koch Stu Deeley 2019 den MasterChef: The Professionals. Stu leitet jetzt Andreas’s Takeaway-Küche Antona at Home

Stu wird im neuen Jahr sein eigenes Restaurant in Birmingham eröffnen.

Birminghams Michelin-Sterne-Restaurants - Carters of Moseley

Versteckt in Moseley, lassen Sie sich nicht von dem bescheidenen Äußeren dieses Ortes täuschen - es gilt als eines der besten kulinarischen Erlebnisse des Landes - dank außergewöhnlicher Küche gepaart mit hervorragendem Service und intimer Atmosphäre.

Geführt von Koch Brad Carter und seiner Partnerin Holly Jackson erhielt es 2015 seinen Stern.

Brad ist dafür bekannt, moderne, verspielte Gerichte mit saisonalen britischen Zutaten zu kreieren.

Während das Restaurant während der zweiten Sperrung geschlossen war, begann er mit dem Verkauf von ‘posh Kebabs’ zum Mitnehmen mit Tamworth-Schweinefleisch von der Paddock Farm. am Spieß gekocht und Berliner Streetstyle in einer Pide-Brottasche serviert.

Wir haben Carters überprüft, kurz nachdem wir seinen Michelin-Stern gewonnen hatten. Lesen Sie hier unseren Test

Birminghams Michelin-Sterne-Restaurants - Adam's

Adam Stokes eröffnete 2013 das Adam’s on Bennett’s Hill - als Pop-up-Restaurant. Er gewann 2013 innerhalb von sechs Monaten nach der Eröffnung einen Michelin-Stern und 2016 zog Adam’s in die vornehmen Räumlichkeiten in der Waterloo Street um. 2019 eröffnete er sein zweites Restaurant The Oyster Club, eine Austernbar und ein Fischrestaurant in der Temple Street.

Adam’s ist seit der ersten Sperrung im März geschlossen. Es ist ein Stammgast auf unzähligen Preislisten und viele Feinschmecker sehen es in diesem Jahr ganz oben im Rennen um einen zweiten Stern.

BirminghamLive bewertete das Restaurant im Jahr 2015, als es von TripAdvisor-Nutzern zum besten Restaurant in Großbritannien und zum viertbesten der Welt für gehobene Küche gewählt wurde.

Birminghams Michelin-Sterne-Restaurants - Opheem

Brum ist mit einer hervorragenden Gourmet-Szene gesegnet.

Derzeit gibt es fünf Michelin-Sterne in der Stadt. Der neueste wurde Opheem in der Summer Row verliehen.

Opheem Chefkoch und Inhaber Aktar Islam wurde 2019 mit einem Stern ausgezeichnet. Es ist derzeit das einzige indische Restaurant außerhalb Londons, das mit dieser Auszeichnung ausgezeichnet wurde.

Michelin lobte die “progressive indische Küche” von Opheem-Chefdirektor Aktar Islam und sagte, dass sein Essen “traditionelle Techniken mit einem modernen Ausblick” verband.

Die Inspektoren sagten: 𠇎s ist nicht zu leugnen, dass dieses große, moderne indische Restaurant eine ziemliche Aussage macht – und das nicht nur in seinem kühnen dekorativen Stil.

𠇊ston gebürtiger Küchenchef und Inhaber Aktar Islam verwendet Rezepte aus ganz Indien sowie die Favoriten seiner eigenen Familie, um optisch ansprechende Gerichte mit unterschiedlichen, definierten Aromen zuzubereiten.”

Birminghams reiche Geschichte der gehobenen Küche

Birmingham hat eine reiche Geschichte der gehobenen Küche.

Die Stadt hat derzeit fünf Michelin-Sterne-Restaurants Opheem, Adam&aposs, Purnell&aposs, Simpsons und Carters of Moseley.

Peel&aposs im Hampton Manor in Solihull gewann 2016 auch die höchste Auszeichnung für seine Gastronomie.

Birmingham, um herauszufinden, ob es den SECHSTEN Michelin-Stern gewonnen hat

Birmingham wird heute herausfinden, ob es seinen sechsten Michelin-Stern gewonnen hat.

Der Guide Michelin für Großbritannien und Irland kündigt Restaurants und Köche an, die in einer Online-Zeremonie renommierte Preise gewonnen haben.

Die UK Awards finden um 18:00 Uhr statt und wir werden euch hier den gesamten Aufbau präsentieren.


The Fat Duck gewinnt nach Australien-Aufenthalt drei Michelin-Sterne zurück

The Fat Duck von Heston Blumenthal hat seine drei Michelin-Sterne zurückgewonnen, um sich wieder der Elite der Weltrestaurants anzuschließen und die Anzahl der erstklassigen Restaurants in Großbritannien von drei auf vier zu erhöhen.

Der High-End-Veranstaltungsort des Küchenchefs, der für das Servieren von Schneckenbrei bekannt ist, verlor letztes Jahr seine Stars, nachdem er ihn für 12 Monate 10.000 Meilen nach Melbourne, Australien, verlegt hatte.

But at the unveiling of the 2017 Michelin Guide for Great Britain and Ireland on Monday, it was announced that the £255-per-person restaurant in Bray, Berkshire – which reopened in September 2015 – was back in the three-star club.

After eight anonymous inspections, it was deemed worthy of regaining its status as one of only about 100 restaurants in the world with three Michelin stars.

The guide’s editor, Rebecca Burr, said: “Our inspectors had many meals here during the course of the year and found the restaurant invigorated, rejuvenated and unquestionably worthy of being re-awarded our highest accolade.”

The Fat Duck takes its place at the top of the pile alongside Alain Ducasse at the Dorchester and Restaurant Gordon Ramsay – both in London – and Michel Roux’s Waterside Inn, also in Bray, Berkshire. Those three already had three stars and there were no other new restaurants receiving the honour. Blumenthal’s Knightsbridge restaurant Dinner retained its two Michelin stars, along with Araki, Le Gavroche and The Ledbury.

‘Sound of the Sea’, one of The Fat Duck’s famous dishes, which comes complete with iPod and conch shell. Photograph: Adam James/Alamy

For the first time in the guide’s history, the results were announced at an invitation-only gathering in central London. Last year, Michelin released them a day early on Twitter amid fears of the list being leaked. Among the “great and the good” in fine dining were Éric Fréchon, head chef of Le Bristol in Paris, and Michel Roux senior.

Overall, 18 new establishments in Great Britain and Ireland have been awarded one Michelin star, including two pubs: the Wild Rabbit in Oxfordshire, with Tim Allen in the kitchen and the Crown at Burchetts Green in Berkshire, run by Simon Bonwick and his family.

London’s oldest Indian restaurant, the Raj-inspired Veeraswamy – which celebrated its 90th birthday earlier this year – was awarded one star, along with the famous Ritz restaurant. “These establishments have long and illustrious histories, but the cooking at both has never been better than it is today,” said Burr. “London’s great variety of establishments, its history but also its dynamism and vitality are illuminated by the capital’s new Michelin stars.”

A brand new award for the best female chef in Great Britain and Ireland went to Clare Smyth from Northern Ireland, who, as head chef at Restaurant Gordon Ramsay in Chelsea, became the first female British chef to hold and retain three Michelin stars. Smyth, who is planning to open her own restaurant in Notting Hill, west London, next year, said: “It’s fantastic that women are achieving awards like this, but when I am in the kitchen I don’t think about my gender. I just work very hard and do the best I can.”

Clare Smyth, photographed at Restaurant Gordon Ramsay. Photograph: Alex Lake/The Observer

Bruce Poole, founder and co-owner of Chez Bruce in Wandsworth, south-west London, which has one Michelin star, said: “It’s great to see Michelin rewarding the quality and variety of British cooking but it is disappointing that it has not recognised any new restaurants with three stars.”

This edition of the guide also marks the 20th anniversary of the Bib Gourmand – Michelin’s award for great good-value cooking. This year the guide includes more than 140 ‘Bibs’, of which 24 are new.

Blumenthal said at the event that he was more enthusiastic than ever after winning his stars. “I’m more ambitious and I have more energy, more creativity, more drive than I have ever had before.” He insisted he wanted to leave a legacy, saying: “I want to leave this world happier than I found it.” The Fat Duck, which seats only 38 people, gets between 20,000 and 30,000 telephone calls a day, he added – but not many get through.

This article was amended on 7 October 2016 to clarify that the Michelin Guide that it refers to covers Great Britain and Ireland, not just the UK. An earlier version said “18 new establishments in the UK” had been awarded one Michelin star one of those 18 is in Ireland.


Being a Yorkshireman is clearly an integral part of Tommy Banks’ DNA. As a chef, he’s serving up the county on a plate, making the most of the ingredients grown on his family farm and creating dishes like no one else. Winning a Michelin star at just twenty-four years old made him the youngest chef in the UK to do so, and he’s one of the most popular faces on both Great British Menu und Saturday Kitchen. The fact that he’s never had any formal training confirms he’s a chef brimming with natural talent.

Growing up on his family’s farm meant Tommy was far removed from the bustle of city life, and becoming a chef never really entered his mind. Originally with ambitions to become a professional cricket player, his first taste of hospitality was when his parents bought The Black Swan, a rural inn about a mile away from the farm in the North York Moors, back in 2006.

‘It was one of those pubs that changes hands over and over and I’ve no idea why my parents thought they could make a good run of it,’ says Tommy. ‘Me and my brother James were given the job of running it but we weren’t very good we just had a great time hosting loads of parties and inviting our mates over to get drunk. But it soon became clear that for it to be a success the pub needed to offer something different, and we all thought a destination restaurant was the best idea.’

Adam Jackson was brought in as head chef, with Tommy working underneath him and learning the ropes of professional cooking. In 2011 Adam won the restaurant its first Michelin star, by which point it had made its name for serving accomplished French-influenced food. But when Adam left and Tommy was made head chef in 2013, he was essentially thrown in the deep-end. By continuing to cook the same style of food as his predecessor, Tommy retained the Michelin star and became the youngest Michelin-starred chef in the UK.

‘I think I worked every day for about three months around that time – it was really hard. While it was great that we had a Michelin star, the style of cooking was very classical and quite French. I felt a little bit like a fraud because I was being named in the press as the youngest Michelin-starred chef in the UK but hardly any of the dishes were my own. I wanted to develop a more unique cooking style, so I started to look at what I could do differently. Coming from a farming background and knowing the local area so well, it made sense to just make the menu all about Oldstead and Yorkshire produce.’

This was a risky change, as it could have meant the loss of the Michelin star, but because Tommy hadn’t worked anywhere else (save for a few unpaid stages) he was able to come up with something unique. The ingredients at the family farm down the road became the stars of the show, with dishes such as Crapaudine beetroot cooked in beef fat turning The Black Swan into a true destination restaurant. He continued to retain the star and became a chef in his own right, delving into foraging, preserving and other techniques to make the most of the seasonal produce around him.

Today, Tommy is a familiar face on television (appearing as a veteran judge on Great British Menu in 2019) and The Black Swan is often cited as one of the best restaurants in the UK. No other chef grows produce on the scale that Tommy and his family do, with an immense amount of planning going into what needs to be grown months or years before it makes it onto the plate. With his parents overseeing the farm and his brother James looking after front of house it’s a true family business, but one that’s become renowned for incredible food and hospitality. While many chefs would be happy enough with the incredible produce Tommy has access to, he constantly pushes himself, looking at new techniques and ways to preserve ingredients to take his food to the next level.

As The Black Swan found its feet and went from improving in leaps and bounds to fine-tuning things, Tommy opened Roots, his York-based restaurant, in September 2018, which won a Michelin star in 2021. ‘The original concept was quite small, but it just naturally turned into quite a big place,’ he says. ‘The Black Swan is magical but running a restaurant in the middle of a city is a lot easier logistically. We also wanted to make it more accessible in terms of price, whilst keeping The Black Swan a destination restaurant.’

Opening Roots meant Tommy could start to utilise his beloved ingredients to their fullest. The very best is reserved for The Black Swan’s tasting menu, while vegetables that aren’t quite the right size, for instance, go to Roots, where the more relaxed sharing plate set-up means things don’t have to be quite as meticulous. ‘It works so well having two restaurants. For instance, last year we did a dish at The Black Swan which saw duck leg wrapped in cabbage leaves. We were left with all these cabbage hearts which we had no use for here, so we took them down to Roots and turned them into a roasted cabbage heart side dish. When we didn’t have Roots we sometimes felt obliged to use produce which perhaps wasn’t as perfect as we wanted it to be, but now we can only use the exact produce we want here without worrying about waste. In that sense, Roots has allowed us to refine the food at The Black Swan better than ever before.’

With two restaurants and an entire farm to manage, Tommy and his family certainly aren’t short of things to do. But they’re not stopping – in 2019 they began growing five times the amount of produce they did in 2018 and set up a pop-up farm shop in York to sell fruit and vegetables direct to the public. There are plans to reintroduce livestock to the Banks’ farm, with 100 acres of grassland set aside for heritage sheep, pigs and cows. The kitchen team is experimenting with charcuterie, there are plans to expand on the nine rooms currently at The Black Swan and of course there’s Tommy’s TV work. The Covid-19 pandemic also resulted in Tommy launching Made In Oldstead, a hugely successful dine-at-home box scheme. For a chef who was never formally trained and was brave enough to branch out with his own cooking style whilst maintaining two Michelin-starred restaurants, it’s a seriously impressive feat. There must be something in the water surrounding the Banks family farm.


Michelin Guide 2016: predictions

With the release of 2016’s Michelin Guide fast approaching, speculation is rife among the foodie community. We’ve digested all the gastronomical gossiping we can to put together a list of predictions for the upcoming list.

Great British Chefs ist ein Team leidenschaftlicher Feinschmecker, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Ihnen die neuesten kulinarischen Geschichten, Nachrichten und Bewertungen zu präsentieren.

Great British Chefs ist ein Team leidenschaftlicher Feinschmecker, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Ihnen die neuesten kulinarischen Geschichten, Nachrichten und Bewertungen zu präsentieren.

The Michelin Guide was leaked a day early, and the results were released on the 16th September 2015. View the full list of Michelin star winners.

The French (Simon Rogan) could be set to give Manchester a Michelin star again after many years (the hotel restaurant did, in fact, possess a star in the 1970s), while Artichoke (Laurie Gear) is a promising bet, a coup for the chef once described by Michelin as a ‘rising star’. As one of the Good Food Guide’s Top 50 restaurants, Freemasons of Wiswell (Steven Smith) is hotly tipped by everyone in the know, while similarly Restaurant James Sommerin (James Sommerin), also in the Top 50 and with an impressive score of 7 in the guide, would be a worthy recipient. Twenty Six (Scott Goss) and Spring (Skye Gyngell) are both attracting a lot of interest, along with popular South London eatery Trinity (Adam Byatt). In the spirit of upholding culinary traditions, Typing Room (Lee Westcott), the superb successor to Nuno Mendes’ Michelin-starred Viajante in the Town Hall Hotel, is another favourite for a first star.

Will any restaurants be making the small but infinitely significant leap from one star to two this year? Last year there were no new two or three Michelin starred restaurants, but we think this year there might just be some contenders. There has been plenty of intrigue surrounding Araki (Mitsuhiro Araki), the Japanese restaurant that held three Michelin stars in Tokyo before transferring to London last year, and whether the restaurant will be awarded a single star or jump up the list with two. Long-standing fans of Restaurant Martin Wishart (Martin Wishart) in Leith, Edinburgh have been calling for a much-deserved second star for some years now - could 2016 be the year?

With the Fat Duck still closed for refurbishment and not due to reopen until October, there will be a Heston-shaped hole in the coveted three star category. This hole could, however, be filled by L’Enclume (Simon Rogan), the ceaselessly innovative restaurant in Cartmel which has held two Michelin stars since 2012. L’Enclume is not the only two star restaurant attracting speculation could this also be the year The Ledbury (Brett Graham) secures a third star?

Of course, these are only predictions and we won't know for sure until the results are released on Thursday 17th September. Like nervous chefs and restaurateurs up and down the country, we'll be up at the crack of dawn ready to analyse the results. Were we right? Will there be any surprise outsiders? We'll have the full list of results here on Great British Chefs as soon as they are released.